Literature


"Who the fuck are you?"
"Wer zum Teufel bist Du?"

"You fucked up," Webber said.
"Du spinnst total", sagte Webber.

William Gibson

This page presents quotes of some texts I read and of which I think they might be interesting for others. Diese Seite präsentiert einige Texte, die ich gelesen habe, und von denen ich denke, daß sie für andere Leute ebenfalls interessant sein könnten.

Table of Contents

1 "Neuromancer" (William Gibson)
[1.1 "Neuromancer"] [1.2 "Count Zero"]
2 "The Hitchhiker's Guide to the Galaxy" (Douglas Adams)
3 "Last Chance to See ..." (Douglas Adams, Mark Carwardine)
4 "Gödel, Escher, Bach" (Douglas R. Hofstadter)
5 "Zen and the Art of Motorcycle Maintenance" (Robert M. Pirsig)
6 "Lila" (Robert M. Pirsig)
[6.1 "Keep your head empty"] [6.2 "The Dharmakaya light"]
7 Lyrics from "Solitude Standing" (Suzanne Vega)
[7.1 "Night Vision"] [7.2 "Language"]
8 "Siddhartha" (Hermann Hesse)
9 "Einführung in den Buddhismus" (S. H. Dalai Lama)
10 "Der Kuß" (Christof Stählin)
11 "Pershing II — New Equipment Training" (US DoD)
12 Links

1 "Neuromancer" (William Gibson)

William Gibson is an American science fiction author. His ideas spin around a world dominated by money and the integration of information + biotechnology. The plots always have a physical + a virtual perspective, e. g. breaking physical locks whilst simultaneously bypassing network firewalls.

These are the same concepts as shown in movies like "The Matrix".

The world is generated in our heads.

William Gibson ist ein amerikanischer science fiction-Autor. Seine Ideen spielen in einer Welt, die dominiert ist von Geld und der Zusammenführung von Informations- + Biotechnologie. Die Handlungen haben immer eine physische + virtuelle Sichtweise, z. B. gleichzeitiges Aufbrechen physischer Schlösser + Umgehen von Netzwerk-firewalls.

Das sind die selben Konzepte, wie sie in Filmen wie "Die Matrix" gezeigt werden.

Die Welt wird in unseren Köpfen erzeugt.

1.1 "Neuromancer"

Prelude:
Case is surfing the cyberspace. He encounters a virtual representation of a friend who died years ago — Dix.

...
"Hey, bro," said a directionless voice.
"It's Case man. Remember?"
"Miami, joeboy, quick study."
"What's the last thing you remember before I spoke to you, Dix?"
"Nothin'."
"Hang on." He disconnected the construct. The presence was gone. He reconnected it. "Dix? Who am I?"
"You got me hung, Jack. Who the fuck are you?"
"Ca— your buddy. Partner. What's happening, man?"
"Good question."
"Remember being here, a second ago?"
"No."
"Know how a ROM personality matrix works?"
"Sure, bro, it's a firmware construct."
"So I jack it into the bank I'm using, I can give it sequential, real time memory."
"Guess so," said the construct.
"Okay, Dix. You are a ROM construct. Got me?"
"If you say so," said the construct. "Who are you?"
...

cables + cables Kontext:
Case surft im cyberspace. Er begegnet der virtuellen Repräsentation eines Freundes, der vor Jahren gestorben ist — Dix.

Deutsche Übersetzung von Reinhard Heinz.
Veröffentlicht als Heyne-Taschenbuch "Neuromancer" (William Gibson), ISBN 3-453-31389-5.

...
"He, Alter", sagte eine ungerichtete Stimme.
"Hier Case, erinnerst Du Dich, Mann?"
"Miami, Handlanger, lernbegabt."
"Was ist das letzte, an das Du Dich erinnerst, bevor ich mit Dir gesprochen habe, Dix?"
"Nichts."
"Warte!" Er unterbrach den Kontakt. Der Spuk war vorüber. Er stellte die Verbindung wieder her. "Dix? Wer bin ich?"
"Du hast mich hängen, Freund. Wer, zum Teufel, bist Du?"
"Ca— Dein Kumpel. Partner. Was ist'n los, Mann?"
"Gute Frage."
"Erinnerst Du Dich, daß Du vor ein paar Sekunden hier warst?"
"Nein."
"Weißt Du, wie 'ne ROM-Persönlichkeitsmatrix funktioniert?"
"Sicher, Alter. Ist 'ne Firmware-Konstruktion."
"Wenn ich sie also mit dem Speicher, den ich verwende, kopple, kann ich ihr folgerichtiges, echtes Zeitgedächtnis geben?"
"Schätze ja", sagte die Konstruktion.
"Okay, Dix. Du bist eine ROM-Konstruktion. Kapiert?"
"Wenn Du meinst", sagte die Konstruktion. "Wer bist Du?"
...

1.2 "Count Zero"

Prelude:
Agent Turner is waiting for the collaborative US scientist Mitchell, who is a top researcher in the bio tech market, to run him through a medical checkup and then bring him to his new employer in Asia for a premium. But the escape in the ultralight does not go undetected, the situation escalates, and it is not exactly the physical Mitchell who is about to escape ...

The term "Microsoft" is used by Gibson to designate a firmware-like "brain plugin" (here: the software extension for a human brain to control a jet).

The following text was taken via copy/paste from http://paragonasia.warp0.com/cz.html and has been re-edited (optical character recognition errors taken out, converted to HTML). See also http://www.cyberpunkproject.org/lib/count_zero/.

...

Sutcliffe's voice in his head, and then Ramirez: "We got your transportation. Eighty klicks and closing. ... Everything else looks clear. There's a blimp twenty klicks south-southwest, Jaylene says, unmanned cargo and it's right on schedule. Nothing else. What the fuck's Sut yelling about? Nathan says he heard a shot." Ramirez was jacked in. Most of his sensorium taken up with the input from the Maas-Neotek deck. "Nathan's ready with the first squirt."

Turner could hear the jet banking now, braking for the landing on the highway. Webber was up and walking toward him, her gun in her hand. Sutcliffe was asking the same question, over and over.

He reached up and touched the throat mike. "Lynch. He's dead. The jet's here. This is it."

And then the jet was on them, black shadow, incredibly low, coming in without lights. There was a flare of blow-back jets as the thing executed a landing that would have killed a human pilot, and then a weird creaking as it readjusted its articulated carbon-fiber airframe. Turner could make out the green reflected glow of instrumentation in the curve of the plastic canopy.

"You fucked up," Webber said.

Behind her, the hatch in the side of the surgery module popped open, framing a masked figure in a green paper contamination suit. The light from inside was blue-white, brilliant, it threw a distorted shadow of the suited medic out through the thin cloud of dust that hung above the lot in the wake of the jet's landing. "Close it!" Webber shouted. "Not yet!"

As the door swung down, shutting out the light, they both heard the ultralight's engine. After the roar of the jet, it seemed no more than the hum of a dragonfly, a drone that stuttered and faded as they listened. "He's out of fuel," Webber said. "But he's close."

"He's here," Turner said, pressing the throat mike. "First squirt."

The tiny plane whispered past them, a dark delta against the stars. They could hear something flapping in the wind of its silent passage, perhaps one of Mitchell's pants legs. You're up there, Turner thought, all alone, in the warmest clothes you own, wearing a pair of infrared goggles you built for yourself, and you're looking for a pair of dotted lines picked out for you in hand warmers. "You crazy fucker," he said, his heart filling with a strange admiration, "you really wanted out bad."

Then the first flare went up, with a festive little pop. And the magnesium glare began its slow white parachute ride to the desert floor. Almost immediately, there were two more, and the long rattle of automatic fire from the west end of the mall. He was peripherally aware of Webber stumbling through the brush, in the direction of the bunker, but his eyes were fixed on the wheeling ultralight, on its gray orange and blue fabric wings, and the goggled figure hunched there in the open metal framework above the fragile tripod landing gear.

Mitchell.

The lot was bright as a football field, under the drifting flares. The ultralight banked and turned with a lazy grace that made Turner want to scream. A line of tracers hosed out in a white arc from beyond the site perimeter. Missed.

Get it down. Get it down. He was running, jumping clumps of brush that caught at his ankles, at the hem of his parka.

The flares. The light. Mitchell couldn't use the goggles now, couldn't see the infrared glow of the hand warmers. He was bringing it in wide off the strip. The nose wheel caught in something and the ultralight cartwheeled, crumpling, torn butterfly, and then lay down in its own white cloud of dust.

The flash of the explosion seemed to reach him an instant before the sound, throwing his shadow before him across the pale brush. The concussion picked him up and threw him down, and as he fell, he saw the broken surgery module in a ball of yellow flame and knew that Webber had used her antitank rocket. Then he was up again, moving, running, the gun in his hand.

He reached the wreckage of Mitchell's ultralight as the first flare died. Another one arced out of nowhere and blossomed overhead. The sound of firing was continuous now. He scrambled over a twisted sheet of rusted tin and found the sprawled figure of the pilot, head and face concealed by a makeshift helmet and a clumsy-looking goggle rig. The goggles were fastened to the helmet with dull silver strips of gaffer tape. The twisted limbs were padded in layers of dark clothing. Turner watched his hands claw at the tape, tear at the infrared goggles; his hands were distant creatures, pale undersea things that lived a life of their own far down at the bottom of some unthinkable Pacific trench, and he watched as they tore frantically at tape, goggles, helmet. Until it all came away, and the long brown hair, limp with sweat, fell across the girl's white face, smearing the thin trickle of dark blood that ran from one nostril, and her eyes opened, revealing empty whites, and he was tugging her up, somehow, into a fireman's carry, and reeling in what he hoped was the direction of the jet.

He felt the second explosion through the soles of his deck shoes, and saw the idiot grin on the lump of plastique that sat on Ramirez's cyberspace deck. There was no flash, only sound and the sting of concussion through the concrete of the lot.

And then he was in the cockpit, breathing the new-car smell of long-chain monomers, the familiar scent of newly minted technology, and the girl was behind him, an awkward doll sprawled in the embrace of the g-web that Conroy had paid a San Diego arms dealer to install behind the pilot's web. The plane was quivering, a live thing, and as he squirmed deeper into his own web, he fumbled for the interface cable, found it, ripped the microsoft from his socket, and slid the cable-jack home.

Knowledge lit him like an arcade game, and he surged forward with the plane-ness of the jet, feeling the flexible airframe reshape itself for jump-off as the canopy whined smoothly down on its servos. The g-web ballooned around him, locking his limbs rigid, the gun still in his hand. "Go, motherfucker." But the jet already knew, and g-force crushed him down into the dark.

"You lost consciousness," the plane said. Its chip-voice sounded vaguely like Conroy.

"How long?"

"Thirty-eight seconds."

"Where are we?"

"Over Nagos." The head-up display lit, a dozen constantly altered figures beneath a simplified map of the Arizona-Sonora line.

The sky went white.

"What was that?"

Silence.

"What was that?"

"Sensors indicate an explosion," the plane said. "The magnitude suggests a tactical nuclear warhead, but there was no electromagnetic pulse. The locus of destruction is our point of departure."

...

Ready. Kontext:
Der Vermittler Turner wartet auf den überlaufenden US-Wissenschaftler Mitchell, der als Top-Forscher im bio tech-Bereich tätig ist, um ihn durch einen medizinischen checkup zu schleusen und gegen Prämie zu seinem neuen Arbeitgeber nach Asien zu bringen. Aber die Flucht im Ultraleichtflugzeug wird vorzeitig entdeckt, die Situation eskaliert, und genaugenommen ist es nicht der physische Mitchell, der die Flucht angetreten hat ...

Der Begriff "Microsoft" wird von Gibson zur Bezeichnung eines firmware-artigen "brain plugins" verwendet (hier: die software-Erweiterung für ein menschliches Gehirn zur Steuerung eines Jets).

Deutsche Übersetzung von Reinhard Heinz.
Veröffentlicht als Heyne-Taschenbuch "Biochips" (William Gibson), ISBN 3-453-02777-9.

...

Sutcliffes Stimme in seinem Kopf, dann Ramirez. "Wir haben dein Taxi. Achtzig km, kommt näher ... Alles andere soweit klar. Da ist'n unbemannter Lastenflugkörper zwanzig km Süd-Südwest, sagt Jaylene. Pünktlich. Sonst nichts. Was plärrt'n der Sut so? Nathan sagt, er hat 'nen Schuß gehört." Ramirez war eingesteckt; seine Wahrnehmung war größtenteils vom Input des Maas Neotek-Decks belegt. "Nathan ist soweit für den ersten Funkspruch ..."

Turner konnte hören, wie sich der Jet jetzt in die Kurve legte und zur Landung auf dem Highway abbremste. Webber war aufgestanden und ging, die Knarre in der Hand, zu ihm. Sutcliffe stellte immer wieder die gleiche Frage.

Er griff ans Halsmikro. "Lynch. Er ist tot. Der Jet ist da. Das wär's."

Und dann war der Jet über ihnen, der als schwarzer Schatten unglaublich tief ohne Lichter hereinkam. Man sah den Schein der Rückstoßdüsen, als das Ding eine Landung baute, die einen menschlichen Piloten umgebracht hätte, und hörte dann ein seltsames Knirschen, als es seine gelenkige Carbonfaserhülle neu einstellte. Turner konnte den grünen Schein der Bordinstrumente durch die gewölbte Kunststoffhaube sehen.

"Du spinnst total", sagte Webber.

Hinter ihr klappte die Luke an der Seite des Moduls auf; in ihr erschien eine maskierte Gestalt in einem papierenen grünen Schutzanzug. Blauweißes, strahlendes Licht fiel heraus und projizierte einen verzerrten Schatten des vermummten Mediziners in die feine Staubwolke, die der Jet überm Gelände aufgewirbelt hatte. "Zu!" brüllte Webber. "Noch nicht!"

Als sich die Tür wieder zuschob und das Licht abschirmte, hörten die beiden den Motor des Ultralights. Nach dem Düsenbrausen klang es geradezu wie Libellengesumm, das stotternd aussetzte. "Kein Treibstoff mehr", sagte Webber. "Aber hat nimmer weit."

"Ist schon da", sagte Turner und drückte aufs Halsmikro. "Erster Funkspruch."

Das Ultraleichtflugzeug säuselte an ihnen vorbei als dunkles Dreieck vor dem Sternenhimmel. Sie hörten etwas im Fahrtwind des lautlosen Gleitflugs flattern, Mitchells Hosenbein vielleicht. Bist da droben, dachte Turner, ganz allein in den wärmsten Kleidern, die du hast, Infrarotglotzer, Marke Eigenbau, auf der Nase, und suchst nach den punktierten Linien, die aus Handwärmern für dich ausgelegt sind. "Du Knackarsch", sagte er, und eine seltsame Schwärmerei erfüllte ihn, "wolltest unbedingt weg."

Dann ging die erste Leuchtrakete hoch mit einem festlichen Knall, und das gleißende Magnesiumlicht senkte sich langsam wie ein Fallschirm auf den Wüstenboden herab. Fast im selben Augenblick stiegen zwei weitere hoch und kam vom westlichen Ende des Wegs anhaltendes Maschinengewehrgeknatter. Turner registrierte am Rande, wie Webber durchs Gebüsch stolperte in Richtung Bunker. Seine Augen waren jedoch fixiert auf den trudelnden Ultralight mit seinen Flügeln aus grau-orange-blauem Gewebe und der klobig bebrillten Gestalt, die zusammengekauert über dem fragilen dreirädrigen Fahrwerk im Metallrahmen hockte.

Mitchell.

Das Gelände war hell wie ein Fußballfeld unterm fliegenden Licht. Der Ultralight ging in Schräglage und drehte seelenruhig eine Kurve, daß Turner am liebsten losgebrüllt hätte. Ein Leuchtspurgeschoß düste in gleißendem Bogen von der Peripherie an. Daneben.

Runter damit! Runter damit! Er rannte, hüpfte über Sträucher, zerkratzte sich die Knöchel, blieb mit dem Parkasaum hängen.

Der Leuchtkörper. Das Licht. Mitchell konnte mit den Glotzern nichts mehr anfangen und die infrarot schimmernden Handwärmer nicht mehr sehen. Er landete weit neben dem Streifen. Das Vorderrad verfing sich irgendwo, und der Ultralight überschlug sich seitlich, ging zu Bruch und blieb wie ein zerfetzter Schmetterling in einer weißen Staubwolke liegen.

Der Lichtblitz der Explosion erreichte ihn wohl einen Moment vor dem Knall und warf seinen Schatten vor ihn auf die fahlen Büsche. Die Druckwelle erfaßte ihn und warf ihn um, und beim Fallen sah er das geborstene Ambulanzmodul inmitten eines gelben Feuerballs und wußte, daß Webber von ihrer Panzerabwehrrakete Gebrauch gemacht hatte. Dann war er wieder auf den Beinen, lief los, rannte, die Knarre in der Hand.

Er erreichte Mitchells Ultralight-Wrack, als die erste Leuchtrakete erlosch. Schon erhob sich von irgendwo die nächste und erblühte zu gleißender Pracht. Es wurde ständig geballert. Turner beugte sich über rostiges, arg verformtes Blech und fand darunter den Piloten. Kopf und Gesicht steckten unter einem Eigenbau-Helm mit klobiger Infrarot-Brille. Die Gucker waren mit silbergrauem Klebeband am Helm fixiert. Die verdrehten Gliedmaßen waren in dicke schwarze Kleidung gepackt. Turner sah zu, wie seine Hände mit dem Klebeband hantierten und die Infrarot-Brille abzogen. Seine Hände waren eigene Wesen, bleiche unterseeische Geschöpfe, die tief unten am Grunde eines unvorstellbaren pazifischen Grabens ein ganz eigenes Leben führten. Er sah zu, wie sie verzweifelt Klebeband, Brille und Helm abzogen. Bis alles runter war und das lange, verschwitzte braune Haar schlapp übers weiße Mädchengesicht fiel und das dunkle Blut, das in einem dünnen Rinnsal aus einem Nasenloch lief, verschmierte. Und die Augen gingen auf und zeigten leeres Weiß. Da hob er das Mädchen auf, wuchtete es sich wie'n Feuerwehrmann über die Schultern und torkelte in die Richtung, wo er den Jet vermutete.

Er spürte die zweite Explosion durch die Sohlen seiner Segeltuchschuhe und sah die Idiotengrinse auf der Plastikbombe an Ramirez' Cyberspace-Deck. Es gab keinen Lichtblitz, sondern nur einen Knall und eine Erschütterung, die sich auf den Betonflächen des Geländes fortsetzte.

Und dann war er im Cockpit und atmete den Neues-Auto-Geruch neuester Technik. Das Mädchen war hinter ihm und hing als schlaksige Puppe im g-Netz, das Conroy von einem Waffenhändler aus San Diego gekauft und hinterm Pilotennetz hatte installieren lassen. Das Flugzeug bebte wie ein Lebewesen, und während er tiefer in sein g-Netz glitt, fummelte er nach dem Interface-Kabel, fand es, riß sich das Microsoft aus der Buchse und steckte ruckzuck das Kabel ein.

Wissen erhellte ihn wie ein Videospiel, und er wuchs hinein in das Wesen des Jets, während der flexible Rumpf sich zum großen Sprung umformte und die automatische Kabinenhaube surrend zuglitt. Das g-Netz blähte sich um ihn herum auf, preßte seine Gliedmaßen an. Die Kanone hatte er noch in der Hand. "Los, du Knackarsch!" Aber der Jet wußte längst Bescheid, und die g-Kraft drückte ihn in die Dunkelheit hinunter.

"Du hast das Bewußtsein verloren", sagte das Flugzeug. Seine Chip-Stimme klang entfernt wie Conroy.

"Wie lange?"

"Achtunddreißig Sekunden."

"Wo sind wir?"

"Über Nagos." Das Display ging an und zeigte ein Dutzend ständig schwankender Zahlenwerte über einer stilisierten Karte der Arizona-Sonora-Grenze.

Der Himmel wurde weiß.

"Was war das?"

Stille.

"Was war das?"

"Die Sensoren melden eine Explosion", sagte das Flugzeug. "Die Stärke deutet auf einen taktischen Nuklearsprengkopf hin, aber der elektromagnetische Impuls fehlte. Der Ort der Zerstörung ist unser Startpunkt."

...

2 "The Hitchhiker's Guide to the Galaxy" (Douglas Adams)

2 "Per Anhalter durch die Galaxis" (Douglas Adams)

"Shee, you guys are so unhip it's a wonder your bungs don't fall off."
Zaphod Beeblebrox to waiter in BBC radio broadcast
"Bah, Ihr Jungs seid so unentspannt, daß es mich wundert, daß Eure Ärsche nicht abfallen."
Zaphod Beeblebrox zu Kellner im BBC-Hörspiel
 
Arthur blinked at the screens and felt he was missing something important. Suddenly he realized what it was.
"Is there any tea on this spaceship?" he asked.
Arthur schaute auf die Monitore und fühlte, daß etwas Wichtiges fehlte. Plötzlich wußte er, was es war.
Er fragte: "Gibt es eigentlich Tee auf diesem Raumschiff?"
 
"So that's it, is it?" said the Nutri-Matic when he had finished.
"Yes," said Arthur, "that is what I want."
"You want the taste of dried leaves boiled in water?"
"Das ist es also, oder?" fragte die Nutri-Matic, als er zu Ende erklärt hatte.
"Ja", sagte Arthur. "Das ist es, was ich will."
"Du willst den Geschmack von getrockneten Blättern, aufgekocht in Wasser?"
 
"This inert voice came and solved my problem for me — why someone should want to drink dried leaves in boiling water? — Answer: Because he is an ignorant monkey who doesn't know better. Cute, ha?"
(see also my tea page)
"Diese träge Stimme sprach zu mir und löste das Problem für mich — warum jemand getrocknete Blätter, aufgekocht in Wasser, trinken wollte? — Antwort: Weil er ein ignoranter Affe ist, der es nicht besser weiß. Clever, was?"
 
"One's never alone with a rubber duck." "Mit einem Quietscheentchen ist man nie allein."
(rubber doll = Gummipuppe)

3 "Last Chance to See ..." (Douglas Adams, Mark Carwardine)

3 "Die Letzten ihrer Art" (Douglas Adams, Mark Carwardine)

Assumptions are the things you don't know you're making, which is why it is so disorienting the first time you take the plug out of a wash basin in Australia and see the water spiralling down the hole the other way round. The very laws of physics are telling you how far you are from home.

In New Zealand even the telephone dials are numbered anti-clockwise. This has nothing to do with the laws of physics — they just do it differently there. The shock is that it had never occured to you that there was any other way of doing it. In fact you had never even thought about it all, and suddenly here it is — different. The ground slips.

Dialling in New Zealand takes quite a bit of concentration because every digit is where you least expect to find it. Try and do it quickly and you will inevitably misdial because your automatic habit jumps in and takes over before you have a chance to stop it. The habit of telephone dials is so deep that it has become an assumption, and you don't even know you're making it.

China is in the northern hemisphere, so its wash basins drain clockwise, like ours. Their telephone dials are numbered like ours. Both those things are familiar. But every single other thing is different, and the assumptions that you don't know you're making will only get you into trouble and confusion.

I had a kind of inkling that this would be the case from what little I knew of other people's experiences in China. I sat in the plane on the long flight to Beijing trying to unravel my habits, to unthink as it were, and feeling slightly twitchy about it.

I started buying copious quantities of aftershave. Each time the duty-free trolley came around I bought a bottle. I had never done anything like it before in my life. My normal, instinctive reaction had always been just to shake my head and carry on reading my magazine. This time I thought it would be more Zen-like to say, "Yes, all right. What have you got?" I was not the only person I caught by surprise.

"Have you gone completely mad?" Mark asked me as I slipped a sixth different bottle into my hand baggage.
"I am trying to challenge and subvert my own fundamental assumptions as to what constitutes rationally constructed behaviour."
"Does that mean yes?"
"I mean that I'm just trying to loosen up a bit," I said. "An aeroplane doesn't give you much scope for arbitrary and alternative types of behaviour, so I'm just making the most of the opportunities that are offered."
"I see."
Mark shifted uncomfortably in his seat and frowned deeply into his book.

"What are you going to do with all that stuff?" he asked a while later over an airline meal.
"Dunno," I said. "It's a problem, isn't it?"
"Tell me, are you feeling nervous about something?"
"Yes."
"What?"
"China."

Der Alltag schafft Voraussetzungen, von denen man bewußt ausgeht, und deshalb ist es so verwirrend, wenn man in Australien zum erstenmal den Stöpsel aus einem Waschbecken herauszieht und das Wasser andersherum als gewohnt in den Abfluß kreiseln sieht. Die Gesetze der Physik führen einem vor Augen, wie weit man von zu Hause entfernt ist.

In Neuseeland sind sogar die Wählscheiben der Telefone entgegen dem Uhrzeigersinn numeriert. Das hat mit den Gesetzen der Physik nichts zu tun — man macht es dort einfach anders. Schockierend ist daran nur, daß es einem lebenslang nie in den Sinn gekommen ist, daß man es überhaupt anders machen könnte. Tatsächlich hat man darüber niemals nachgedacht, und plötzlich ist es einfach da — anders. Man verliert den Boden unter den Füßen.

In Neuseeland zu wählen erfordert ein gehöriges Maß an Konzentration, denn alle Ziffern befinden sich dort, wo man sie am wenigsten erwartet. Wenn man es zügig versucht, wird man sich unweigerlich verwählen, weil unwillkürlich die Gewohnheit einsetzt und alles zunichte macht, bis man sie unter Kontrolle bekommt. Die Telefoniergewohnheiten sitzen so tief, daß sie zu Voraussetzungen geworden sind, von denen man bewußt ausgeht.

China liegt auf der Nordhalbkugel, also kreiselt das Wasser, wie bei uns, im Uhrzeigersinn aus dem Waschbecken. Die chinesischen Wählscheiben sind numeriert wie unsere. Diese beiden Dinge sind einem vertraut. Nur sind sämtliche anderen Dinge anders, und die Voraussetzungen, von denen man unbewußt ausgeht, bescheren einem nichts weiter als Schwierigkeiten und Verwirrung.

Dank dem wenigen, was ich von den China-Erfahrungen anderer Leute wußte, ahnte ich dunkel, daß genau das der Fall sein würde. Ich saß in der Maschine auf dem langen Flug nach Peking, versuchte, mir über Gewohnheiten klar zu werden, mir alles Vorhandene aus dem Kopf zu schlagen, und kam mir dabei ziemlich dämlich vor.

Ich fing an, mir einen ausgiebigen Rasierwasservorrat zuzulegen. Jedesmal, wenn der Duty-free-Rollerwagen vorbeikam, kaufte ich eine Flasche. Derartiges hatte ich in meinem bisherigen Leben noch nie getan. Meine normale, instinktive Reaktion war immer gewesen, bloß den Kopf zu schütteln und weiter in meiner Zeitschrift zu blättern. Diesmal meinte ich, es wäre Zen-gemäßer zu sagen: "Ja, ist gut. Was haben Sie denn so?" Ich war nicht der einzige, den ich damit völlig überraschte.

"Drehst du jetzt völlig durch?" fragte mich Mark, als ich die sechste Flasche in mein Handgepäck gleiten ließ.
"Ich versuche, die festverankerten Grundvoraussetzungen, auf denen mein rational konstruiertes Verhalten fußt, in Frage zu stellen und zu untergraben."
"Soll das 'ja' heißen?"
"Das soll heißen, daß ich lediglich versuche, ein bißchen lockerer zu werden", sagte ich. "Und da ein Flugzeug einem nicht gerade viel Raum für eigenmächtige und alternative Verhaltensformen bietet, mache ich das Beste aus den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten."
"Aha."
Mark rutschte unbehaglich in seinem Sitz hin und her und starrte angestrengt in sein Buch.

"Was willst du denn mit dem ganzen Zeug machen?", fragte er mich etwas später, während wir aßen.
"Weiß nicht", sagte ich. "Könnte schwierig werden, oder?"
"Sag mal, bist du wegen irgendwas nervös?"
"Ja."
"Wegen was?"
"China."

4 "Gödel, Escher, Bach" (Douglas R. Hofstadter)

Mumon and Gödel

What is Zen?

I am not sure I know what Zen is. In a way, I think I understand it very well; but in a way, I also think I can never understand it at all. Ever since my freshman English teacher in college read Joshu's MU out loud to our class, I have struggled with Zen aspects of life, and probably I will never cease doing so. To me, Zen is intellectual quicksand — anarchy, darkness, meaninglessness, chaos. It is tantalizing and infuriating. And yet it is brightness, and clarity. I hope that in this Chapter, I can get some of this cluster of reactions across to you. And then, strange though it may seem, that will lead us directly to Gödelian matters.

One of the basic tenets of Zen Buddhism is that there is no way to characterize what Zen is. No matter what verbal space you try to enclose Zen in, it resists, and spills over. It might seem, then, that all efforts to explain Zen are complete wastes of time. But that is not the attitude of Zen masters and students. For instance, Zen koans are a central part of Zen study, verbal though they are. Koans are supposed to be "triggers" which, though they do not contain enough information in themselves to impart enlightenment, may possibly be sufficient to unlock the mechanisms inside one's mind that lead to enlightenment. But in general, the Zen attitude is that words and truth are incompatible, or at least that no words can capture truth.

Mumon und Gödel

Was ist Zen?

Ich bin nicht sicher, ob ich weiß, was Zen ist. Einerseits meine ich, es sehr gut zu verstehen, andererseits glaube ich, daß ich es überhaupt nie verstehen werde. Seit mein Englischlehrer im College in unserer Klasse Joshus MU vorlas, habe ich mich mit den Zenaspekten des Lebens herumgeschlagen, und das wird wohl nie ein Ende finden. Für mich ist Zen intellektueller Treibsand — Anarchie, Dunkelheit, Bedeutungslosigkeit, Chaos. Es ist quälend und aufreizend. Und doch ist es auch humorvoll, erquickend, anziehend. Zen hat seine eigene Bedeutung, seine eigene Helligkeit und Klarheit. Ich hoffe, dem Leser in diesem Kapitel etwas von diesem Bündel von Reaktionen vermitteln zu können. So seltsam es klingt — es wird uns direkt zu Gödelschen Fragen führen.

Eine der Grundannahmen des Zen-Buddhismus ist die, daß es keine Methode gibt, mit der sich charakterisieren ließe, was Zen ist. Gleichgütig, in welchem Verbalraum man Zen einschließen will — es wird sich dagegen sträuben und überschwappen. Es könnte also scheinen, daß alle Bemühungen, Zen zu erklären, völlige Zeitverschwendung sind. Doch ist das nicht die Haltung von Zenmeistern und -schülern. Zum Beispiel bilden Zen-Koans, obgleich sie rein verbal sind, einen zentralen Bestandteil des Zenstudiums. Koans sind angeblich "Auslöser", die, obgleich sie als solche nicht genug Information enthalten, um Erleuchtung zu gewährleisten, möglicherweise genügen, um die Mechanismen in unserem Gehirn aufzuschließen, die zur Erleuchtung führen. Im allgemeinen jedoch ist die Haltung von Zen die, daß Wort und Wahrheit sich nicht miteinander vertragen, oder zumindest, daß Worte die Wahrheit nicht einfangen können.

(see also my Zen page)

5 "Zen and the Art of Motorcycle Maintenance" (Robert M. Pirsig)

5 "Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten" (Robert M. Pirsig)

You see things vacationing on a motorcycle in a way that is completely different from any other. In a car you're always in a compartment, and because you're used to it you don't realize that through that car window everything you see is just more TV. You're a passive observer and it is all moving by you boringly in a frame.

On a cyle the frame is gone. You're completely in contact with it all. You're in the scene, not just watching it anymore, and the sense of presence is overwhelming. That concrete whizzing by five inches below your foot is the real thing, the same stuff you walk on, it's right there, so blurred you can't focus on it, yet you can put your foot down and touch it anytime, and the whole thing, the whole experience, is never removed from immediate consciousness.

Wenn man mit dem Motorrad Ferien macht, sieht man die Welt mit anderen Augen an. Im Auto sitzt man ja immer in einem Abteil, und weil man so daran gewöhnt ist, merkt man nicht, daß alles, was man durchs Autofenster sieht, auch wieder bloß Fernsehen ist. Man ist ein passiver Zuschauer, und alles zieht gleichförmig eingerahmt vorüber.

Auf dem Motorrad ist der Rahmen weg. Man ist mit allem ganz in Fühlung. Man ist mitten drin in der Szene, anstatt sie nur zu betrachten, und das Gefühl der Gegenwärtigkeit ist überwältigend. Der Beton, der da fünf Zoll unter den Füßen durchwischt, ist echt, derselbe Stoff, auf dem man geht, er ist wirklich da, so unscharf zwar, daß er sich nicht fixieren läßt, aber man kann jederzeit den Fuß darauf stellen und ihn berühren; man erlebt alles direkt, nichts ist auch nur einen Augenblick dem unmittelbaren Bewußtsein entzogen.

(see also my Zen and motorcycling page)

6 "Lila" (Robert M. Pirsig)

6.1 "Keep your head empty"

[this title was assigned by me]

But maybe it was a good thing that he had lost it because now, in the reconstruction of it, all sorts of new material was flooding in — so much that his main task was to get it processed before it logjammed his head into some kind of a block that he couldn't get out of. Now the main purpose of the slips was not to help him remember anything. It was to help him to forget it. That sounded contradictory but the purpose was to keep his head empty, to put all his ideas of the past four years on that pilot berth where he didn't have to think of them. That was what he wanted.

There's an old analogy to a cup of tea. If you want to drink new tea you have to get rid of the old tea that's in your cup, otherwise your cup just overflows and you get a wet mess. Your head is like that cup. It has a limited capacity and if you want to learn something about the world you should keep your head empty in order to learn it. It's very easy to spend your whole life swishing old tea around in your cup thinking it's great stuff because you've never really tried anything new, because you could never get it in, because the old stuff was so good, because you never really tried anything new ... on and on in an endless circular pattern.

Aber vielleicht war es gut, daß er sie fast verloren hatte, denn jetzt, bei ihrer Rekonstruktion, strömte ihm alles mögliche neue Material zu — so viel, daß er vor allem damit beschäftigt war, es zu verarbeiten, bevor es seinen Kopf so vollstopfte, daß er sich nicht mehr davon befreien konnte. Jetzt war der Hauptzweck der Zettel nicht mehr, ihm zu helfen, sich zu erinnern. Sie sollten ihm helfen zu vergessen. Das hörte sich widersprüchlich an, aber ihr Zweck war es, ihm den Kopf freizuhalten und all die Ideen der vergangenen vier Jahre auf dieser Lotsenkoje abzulagern, wo er nicht mehr an sie zu denken brauchte. Das war es, was er wollte.

tea in a Chinese cup, flooded by light Es gibt einen alten Vergleich mit einer Tasse Tee. Wenn man frischen Tee trinken will, muß man den alten Tee, der noch in der Tasse ist, loswerden, sonst fließt die Tasse über und richtet eine Überschwemmung an. Ein Kopf ist wie diese Tasse. Er hat eine begrenzte Aufnahmefähigkeit, und wenn man etwas über die Welt erfahren will, muß man ihn leerhalten, um solche Erfahrungen machen zu können. Es ist leicht, sein ganzes Leben damit zu verbringen, alten Tee in der Tasse zu verrühren und ihn für unübertrefflich zu halten, da man nie wirklich etwas Neues probiert hat, da man nie etwas hinzufügen kann, da das alte Zeugs dem Neuen den Zufluß verwehrt, da man überzeugt ist, daß das alte Zeugs so gut ist, da man nie etwas Neues versucht hat ... und so weiter in einem endlosen Kreis.

(see also my tea page)

6.2 "The Dharmakaya light" (Robert M. Pirsig)

[this title was assigned by me]

The Dharmakaya light. That was a huge area of human experience cut off by cultural filtering.

Over the years it also had become a burden to him, this knowledge about the light. It cut off a whole area of rational communication with others. It was not something that he could talk about without being slammed by the cultural immune system, being thought crazy, and with his record it was not good to invite that suspicion.

But he had seen it again on Lila tonight and he had seen it very strongly back in Kingston. That's sort of what got him into all this. It told him there was something of importance here. It told him to wake up and not go by the book in dealing with her.

He didn't think of this light as some sort of supernatural occurrence that had no grounding in physical reality. In fact he was sure it was grounded in physical reality. But nobody sees it because the cultural definition of what is real and what is unreal filters out the Dharmakaya light from twentieth-century American "reality" just as surely as time is filtered out of Hopi reality, and green-yellow differences mean nothing to the Natchez.

He couldn't demonstrate it scientifically, because you couldn't predict when it was going to occur and thus couldn't set up an experiment to test for it. But, without any experimental testing, he thought that the light was nothing more than an involuntary widening of the iris of the eyes of the observer that lets in extra light and makes things look brighter, a kind of hallucinatory light produced by optic stimulation, somewhat like the light that comes when one stares at something too long. Like eye blinks, it's assumed to be an irrelevant interruption of what one "really" sees, or it's assumed to be a subjective phenomenon, which is unreal, as opposed to an objective phenomenon, which is real.

But despite filtering by the cultural immune system, references to this light occur in many places, scattered, disconnected, and unrelated. Lamps are sometimes used as symbols of learning. Why should they be? [Well, I suppose that is easy: You need light to visually find a way — in the metaphore it is finding an answer to a learning problem.] A torch, like the old Blake School torch, is sometimes used as a symbol of idealistic inspiration. When we suddenly understand something we say, "I've seen the light," or, "It has dawned on me." When a cartoonist wants to show someone getting a great idea he puts an electric light bulb over the character's head. Everybody understands instantly what this symbol means. Why? Where did it come from? It can't be very old because there weren't any electric bulbs much before this century. [This argumentation does not make sense to me.] What have electric light bulbs got to do with new ideas? Why doesn't the cartoonist ever have to explain what he means by that light bulb? Why does everybody know what he means?

In other cultures, or in the religious literature of our past, where the immune system of "objectivity" is weak or nonexistent, reference to this light is everywhere, from the Protestant hymn, "Lead Kindly Light," to the halos of the saints. The central terms of Western mysticism, "enlightenment," and "illumination" refer to it directly. Darsana, a fundamental Hindu form of religious instruction, means "giving of light." Descriptions of Zen sartori mention it. It is referred to extensively in The Tibetan Book of the Dead. Aldous Huxley referred to it as part of the mescaline [the "natural LSD" — a hallucinogenic drug] experience. Phaedrus remembered it from the time with Dusenberry at the peyote meeting, although he had assumed that it was just an optical illusion produced by the drug and not of any great importance.

Proust wrote about it in Remembrance of Things Past. In El Greco's Nativity the Dharmakaya light emanating from the Christ child provides the only illumination there is. El Greco was thought by some to have defective eyesight because he painted this light. But in his portrait of Cardinal Guevara, the prosecutor of the Spanish Inquisition, the lace and silks of the cardinal's robes are done with exquisite "objective" luster but the light is completely absent. El Greco didn't have to paint it. He painted what he saw. [namely, nothing — a dull guy]

Once when Phaedrus was standing in one of the galleries of the Boston Museum of Fine Arts, he saw on one wall a huge painting of the Buddha and nearby were some paintings of Christian saints. He noticed again something he had thought about before. Although the Buddhists and Christians had no historic contact with one another they both painted halos. The halos weren't the same size. The Buddhists painted great big ones, sometimes surrounding the person's whole body, while the Christian ones were smaller and in back of the person's head or over it. It seemed to mean the two religions weren't copying one another or they would have made the halos the same size. But they were both painting something they were seeing separately, which implied that that "something" they were painting had a real, independent existence.

Then as Phaedrus was thinking this he noticed one painting in the corner and thought, "There. What the others are just painting symbolically he is actually showing. They're seeing it second-hand. He's seeing it firsthand."

It was a painting of Christ with no halo at all. But the clouds in the sky behind his head were slightly lighter near his head than farther away. And the sky near his head was lighter too. That was all. But that was the real illumination, no objective thing at all, just a shift in intensity of light. Phaedrus stepped up to the canvas to read the nameplate at the bottom. It was El Greco again.

Our culture immunizes us against giving much importance to all this because the light has no "objective" reality. That means it's just some "subjective" and therefore unreal phenomenon. In a Metaphysics of Quality, however, this light is important because it often appears associated with undefined auspiciousness, that is, with Dynamic Quality. It signals a Dynamic intrusion upon a static situation. When there is a letting go of static patterns the light occurs. It is often accompanied by a feeling of relaxation because static patterns have been jarred loose.

He thought it was probably the light that infants see when their world is still fresh and whole, before consciousness differentiates it into patterns; a light into which everything fades at death. Accounts of people who have had a "near death experience" have referred to this "white light" as something very beautiful and compelling from which they didn't want to return. The light would occur during the breakup of the static patterns of the person's intellect as it returned into the pure Dynamic Quality from which it had emerged in infancy.

During Phaedrus's time of insanity when he had wandered freely outside the limits of cultural reality, this light had been a valued companion, pointing out things to him that he would otherwise have missed, appearing at an event his rational thought had indicated was unimportant, but which he would later discover had been more important than he had known. Other times it had occured at events he could not figure out the importance of, but which had left him wondering.

He saw it once on a small kitten. After that for a long time the kitten followed him wherever he went and he wondered if the kitten saw it too.

He had seen it once around a tiger in a zoo. The tiger had suddenly looked at him with what seemed like surprise and had come over to the bars for a closer look. Then the illumination began to appear around the tiger's face. That was all. Afterward, that experience associated itself with William Blake's "Tiger! tiger! burning bright."

The eyes had blazed with what seemed to be inner light.

Das Dharmakaya-Licht. Das war ein riesiges Feld menschlicher Erfahrung, das durch das kulturelle Filter abgeschnitten worden war.

Im Laufe der Jahre war es auch eine Bürde für ihn geworden, dieses Wissen um das Licht. Es schnitt ein ganzes Feld rationaler Verständigung mit anderen ab. Er konnte darüber nicht frei sprechen, ohne vom kulturellen Immunsysten angegriffen, für verrückt erklärt zu werden. Und bei seiner Vergangenheit war es nicht gut, diesen Verdacht zu erregen. [Robert M. Pirsig war in psychiatrischer Behandlung und wurde mit Elektroschocks behandelt, um seine Persönlichkeit zu verändern ("annihilation ECS"). Er spricht über sich in einer distanzierten Form, um auf diese zwei Persönlichkeiten hinzuweisen.]

Aber er hatte es heute nacht wieder an Lila gesehen, und er hatte es sehr deutlich damals in Kingston gesehen [als er sie das erste Mal sah + kennenlernte]. Das war's, was ihn in die ganze Geschichte hineingezogen hatte. Es teilte ihm mit, daß etwas Wichtiges sich hier vollzog. Es befahl ihm, aufzuwachen und sich im Umgang mit ihr nicht an die üblichen Regeln zu halten.

Er hielt dieses Licht nicht für etwas Übernatürliches, losgelöst von jeglicher Realität. Er war tatsächlich überzeugt, daß es einen physisch realen Grund hatte. Aber niemand sieht es, da die kulturelle Definition dessen, was wirklich und was unwirklich ist, das Dharmakaya-Licht aus der amerikanischen "Realität" des 20. Jahrhunderts ausfiltert, wie es die Vorstellung der Zeit aus der Hopi-Realität und den Unterschied zwischen Grün und Gelb aus der der Natchez ausfiltert.

Er konnte es nicht wissenschaftlich beweisen, da man nicht vorhersagen konnte, wann es auftreten würde, und es sich deshalb experimentell nicht bestätigen ließ. Aber auch ohne experimentelle Bestätigung glaubte er, daß dieses Licht auf eine unwillkürliche Erweiterung der Iris des Beobachters zurückzuführen sei, die zusätzliches Licht in das Auge dringen und dadurch die Dinge heller [ich würde eher auf "kontrastreicher" tippen] erscheinen ließ — eine Art halluzinatorische Erleuchtung, hervorgerufen durch einen optischen Reiz, so etwas wie das Licht, das kommt, wenn man etwas zu lange anstarrt. Wie ein Augenzwinkern unterbricht es vermutlich für kurze Zeit das, was man "wirklich" sieht. Vielleicht handelt es sich auch um ein subjektives Phänomen, das unwirklich ist, im Gegensatz zu einem objektiven Phänomen, das wirklich ist.

Aber trotz der Ausfilterung durch das kulturelle Immunsystem finden sich überall — verstreut und ohne Beziehung zueinander — Hinweise auf dieses Licht. Lampen werden oft als Symbole der Gelehrsamkeit verwendet. Warum? Eine Fackel, wie die der Blake School, wird manchmal als Symbol einer idealistischen Erleuchtung verwendet. Wenn wir plötzlich etwas begreifen, sagen wir: "Mir ist ein Licht aufgegangen" oder: "Jetzt dämmert's mir." Wenn ein Karikaturist zeigen will, daß jemand auf einen großartigen Einfall gekommen ist, stellt er eine Glühbirne über dem Kopf der betreffenden Person dar. Jeder versteht sofort, was er damit sagen will. Warum? Woher kommt das? Dieses Symbol kann noch nicht sehr alt sein, denn vor diesem Jahrhundert gab es praktisch noch keine elektrischen Glühbirnen. Was haben Glühbirnen mit neuen Ideen zu tun? Warum braucht der Karikaturist nicht zu erklären, was er mit der Glühbirne sagen will? Warum weiß jeder, was sie bedeutet?

In anderen Kulturen, wie in der religiösen Literatur unserer eigenen Vergangenheit, wo das Immunsystem der "Objektivität" geschwächt oder gar nicht vorhanden ist, finden wir überall Hinweise auf dieses Licht, von den Versen des Kirchendichters "Der liebe Gott wird mir ein Lichtchen geben,/ wird leuchten mir bis in das ewig selig Leben" bis zu dem Glorienschein der Heiligen. Die Schlüsselbegriffe der westlichen Mystik, "Erleuchtung" und "Illumination", beziehen sich direkt darauf. Darsan, eine fundamentale hinduistische Form religiöser Anweisungen, heißt "Lichtspenden". Beschreibungen des Zen-sartori erwähnen es. Das Tibetische Totenbuch bezieht sich immer wieder darauf. Aldous Huxley beschrieb es als Teil seiner Mescalin-Erfahrungen. Phaidros erinnerte sich, dieses Licht mit Dusenberry bei dem Peyotl-Treffen erfahren zu haben, obgleich er damals angenommen hatte, daß es nur eine durch die Droge hervorgerufene optische Täuschung ohne große Bedeutung sei. [Pirsig verwendet den Namen "Phaidros", um auf seine frühere Persönlichkeit (vor den Elektroschocks) bezug zu nehmen.]

Proust schrieb darüber in Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. In El Grecos "Die Geburt Christi" ist das Dharmakaya-Licht, das vom Christkind ausgeht, die einzige Lichtquelle. Man nahm einmal an, daß El Greco einen Augenfehler gehabt habe, da er dieses Licht malte. Aber in seinem Porträt des Kardinals Guevara, des spanischen Großinquisitors, werden die Spitzen und Seidenstoffe der Kardinalsrobe in einem erlesenen "objektiven" Glanz dargestellt, während das Licht völlig fehlt. El Greco brauchte es nicht zu malen. Er malte, was er sah.

Als Phaidros einmal in einem der Säle des Boston Museum of Fine Arts stand, bemerkte er an einer Wand ein riesiges Gemälde Buddhas und dicht dabei einige Bilder christlicher Heiliger. Wieder fiel ihm etwas auf, über das er lange nachgedacht hatte. Obgleich Buddhisten und Christen historisch keinen Kontakt miteinander hatten, malten beide Heiligenscheine, die freilich nicht dieselbe Größe haben. Die Buddhisten malten große Heiligenscheine, die manchmal den ganzen Körper der dargestellten Figur umgeben, während die Christen kleinere malten, die hinter oder über dem Kopf der jeweiligen Figur schweben. Offensichtlich kopierten die beiden Religionen einander nicht, da sie sonst die Heiligenscheine in der gleichen Größe gemalt hätten. Aber beide stellten etwas dar, das sie unabhängig voneinander sahen, was darauf hinweist, daß dieses "etwas", das sie darstellten, eine eigene, reale Existenz besitzt.

Dann, als Phaidros weiter darüber nachdachte, bemerkte er ein weiteres Gemälde in einer Ecke und dachte: "Da! Was die anderen nur symbolisch darstellen, zeigt er unmittelbar. Sie sehen es aus zweiter Hand. Er sieht es aus erster Hand."

Es war ein Gemälde Christi ohne jeden Heiligenschein. Aber die Wolken am Himmel hinter seinem Kopf waren etwas heller als die weiter entfernt stehenden. Und der Himmel über seinem Kopf war ebenfalls heller. Das war alles. Aber das war die wirkliche Erleuchtung, nichts Objektives, nur eine Veränderung in der Intensität des Lichts. Phaidros trat näher an das Bild heran, um den Namen auf dem Schild unter dem Gemälde zu lesen. Es war wieder ein El Greco.

Unsere Kultur immunisiert dagegen, all dem viel Bedeutung beizumessen, da das Licht keine "objektive" Wirklichkeit besitzt. Das heißt, es ist bloß ein "subjektives" und daher unwirkliches Phänomen. In einer Metaphysik der Qualität jedoch ist es sehr bedeutsam, da es oft in Zusammenhang mit unbestimmten Vorzeichen steht, das heißt mit der dynamischen Qualität. Es weist auf eine dynamische Beeinflussung einer statischen Situation hin. Wenn die statischen Strukturen sich zu lösen beginnen, beginnt das Licht zu erscheinen. Es wird oft begleitet von einem Gefühl der Entspannung, weil statische Strukturen freigesetzt wurden.

Es war wahrscheinlich das Licht, dachte er, das Säuglinge sehen, wenn ihre Welt noch neu und hell ist, bevor das Bewußtsein sie in verschiedene Strukturen aufspaltet: Ein Licht, in das alles beim Tod dahinschwindet. Menschen, die "fast den Tod erfahren haben", berichten von diesem "weißen Licht" und beschreiben es als etwas sehr Schönes und Faszinierendes, von dem sie nicht zurückkehren wollten. Das Licht leuchtete auf, als die statischen Strukturen des Geistes dieser Menschen zerbrachen, während er selbst wieder in die reine dynamische Qualität eintauchte, die er in der Kindheit verlassen hatte.

Als Phaidros sich während seiner geistigen Erkrankung frei außerhalb der Grenzen der kulturellen Wirklichkeit bewegte, war dieses Licht ihm ein lieber Gefährte gewesen, der ihn auf Dinge aufmerksam machte, die er sonst nicht gesehen hätte, und der bei Ereignissen in Erscheinung trat, die sein rationales Denken als unbedeutend abtat, die aber doch, wie er später entdeckte, mehr Bedeutung besaßen, als er ahnte. Bei anderen Gelegenheiten war dieses Licht bei Ereignissen aufgeleuchtet, deren Bedeutung er nicht erkennen konnte, die ihm aber zu denken gaben.

Er sah es einmal an einem Kätzchen. Danach folgte ihm das Kätzen eine lange Zeit, und er fragte sich, ob es auch das Licht sah.

Er hatte es einmal rund um einen Tiger in einem Zoo gesehen. Der Tiger hatte ihn plötzlich fast überrascht angeblickt und war näher an die Gitterstäbe getreten, um ihn zu mustern. Dann begann sich das Licht um das Gesicht des Tigers auszubreiten. Das war alles. Danach erst hatte er das Erlebnis mit William Blakes Gedicht "Tiger, Tiger, leuchtend hell" in Zusammenhang gebracht.

Es war ihm vorgekommen, als ob die Augen in einem inneren Licht geleuchtet hätten.


see also my photography page for a more technical discussion of light and lighting techniques

a comment given on "Lila" by an anonymous person on http://www.amazon.com (search for "Pirsig" to find it):

"I have read 'Lila' multiple times. I only recently discovered that lila in Hindu mythology means the never-ending dance of the Divine in an ongoing alternation between the World and the Divine and back again. It is like sacrifice of the Divine to create the World and then sacrifice of the World to create the Divine. Lila is this continual dance. I found the dance a strong metaphor of the main female character in 'Lila' and her relationship to Phaedrus. I am unsure Pirsig intended this metaphor, but I suspect he did." [I guess so; the author studied at a Hindu university]


siehe auch meine photography page mit einer technischeren Diskussion von Licht + Beleuchtungstechniken

ein Kommentar zu "Lila" von einer anonymen Person auf http://www.amazon.com (suche nach "Pirsig", um ihn zu finden):

"Ich habe 'Lila' mehrfach gelesen. Erst neulich habe ich entdeckt, daß lila in der hinduistischen Mythologie den niemals endenden Tanz des Göttlichen in einem ständigen Wechsel zwischen der Welt und dem Göttlichen und wieder zurück bedeutet. Es ist wie die Aufopferung des Göttlichen, um die Welt zu erzeugen, und dann die Aufopferung der Welt, um das Göttliche zu erzeugen. Lila ist dieser dauernde Tanz. Ich habe den Tanz als eine starke Metapher [sprachliches Bild] für die weibliche Hauptfigur in 'Lila' und ihre Beziehung zu Phaidros angesehen. Ich bin mir nicht sicher, ob Pirsig diese Metapher beabsichtigt hat, aber ich nehme an, er tat es." [wohl ja; der Autor hat an einer Hindu-Universität studiert]

7 Lyrics from "Solitude Standing" (Suzanne Vega)

7 Liedtexte aus "Solitude Standing" (Suzanne Vega)

7.1 "Night Vision" (Suzanne Vega)

By day give thanks
By night beware
Half the world in sweetness
The other in fear

When the darkness takes you
With her hand across your face
Don't give in too quickly
Find the thing she's erased

Find the line, find the shape
Through the grain
Find the outline, things will
Tell you their name

The table, the guitar
The empty glass
All will blend together when
Daylight has passed

Find the line, find the shape
Through the grain
Find the outline, things will
Tell you their name

Now I watch you falling into sleep
Watch your fist curl against the sheet
Watch your lips fall open and your eyes dim
In blind faith

I would shelter you
Keep you in light
But I can only teach you
Night vision
Night vision
Night vision

(from CD's booklet: "Solitude Standing", © 1987 A&M records)

7.1 Nachtvision

Bei Tage sag dank,
Bei Nacht sei auf der Hut.
Die eine Hälfte der Welt ruht sanft,
Die andere ist voll Furcht.

Wenn Dunkelheit Dich umfängt
Und mit ihrer Hand über Dein Gesicht streicht,
Gib nicht zu schnell auf.
Sondern finde, was sie ausgelöscht hat.

Finde die Linie, und finde die Form
In dem Korn.
Finde die Umrisse, dann werden die Dinge
Dir ihren Namen nennen.

Der Tisch, die Gitarre,
Das leere Glas.
Sie verschmelzen, wenn
das Tageslicht erlischt.

Finde die Linie, und finde die Form
In dem Korn.
Finde die Umrisse, dann werden die Dinge
Dir ihren Namen nennen.

Jetzt sehe ich zu, wie Du einschläfst.
Sehe, wie Deine Faust sich ballt gegen das Laken,
Sehe, wie Deine Lippen sich öffnen und Deine Augen sich verdunkeln.
Blindes Vertrauen.

Ich würde Dich behüten, Im Licht bewahren,
Aber nur eins kann ich Dich lehren:
Nachtvision
Nachtvision
Nachtvision

Dieser Text wurde inspiriert durch das Gedicht "Juan Gris" von Paul Eluard
in der englischen Übersetzung von Winifred Radford.

7.2 "Language" (Suzanne Vega)

If language were liquid
It would be rushing in
Instead here we are
In a silence more eloquent
Than any word could ever be

Words are too solid
They don't move fast enough
To catch the blur in the brain
That flies by and is gone
Gone
Gone
Gone

[...]

(from CD's booklet: "Solitude Standing", © 1987 A&M records)

7.2 "Sprache"

Wäre Sprache ein Strom,
Bräche sie über uns herein.
Statt dessen sind wir hier
In einem Schweigen, beredter,
Als ein Wort je sein könnte.

Wörter sind zu gewichtig.
Und bewegen sich nicht schnell genug.
Um den Blitz im Hirn zu fassen.
Der einschlägt, und dann ist er fort
Fort
Fort
Fort

[...]

[my images of Mrs. Vega] [meine Bilder von Frau Vega]

8 "Siddhartha" (Hermann Hesse)

[...] You can share knowledge but not wisdom. You can find wisdom, you can live it, you can be supported by her, you can perform miracles with her, but you cannot tell and teach her. This is what I deemed as a youngster sometimes, what made me run away from the teachers. I have found a thought, Govinda, which you might consider a joke or stupidity, but which is my best thought. It is: Of every truth the opposite is true as well! Namely this way: A truth always can only be expressed and put in words when it is one-sided. One-sided is everything thought with thoughts and said with words, everything one-sided, everything half, everything lacks wholeness, roundness, unity. [...]

The world, my friend Govida, is not incomplete, nor is it on its slow way to completeness: No, it is complete in every moment; all sin carries mercy with it, all small children have the old man within them, all babies death, all dying people eternal life. No human being can see how far another human being is on his way; in the thief and gambler Buddha is waiting, in Brahman the thief is waiting. In deep meditation there is the possibility to neutralize time, to see all passed, present and future life as simultaneous, and there all is good, all complete, all is Brahman. That is why everything being seems good, seems death to be like life, sin like holiness, intelligence like foolishness, everything has to be like that, everything only needs my appreciation, my willness, only my loving agreement, can never do harm to me. With body and soul I have experienced that I very needed sin, I needed lust, aspiration of goods, vanity, and I needed shameful desperation, to give up resistance and to learn, to love the world, to not compare it with a desired, imagined world, a fictious kind of completeness, but to leave it as is, and to love it, and to like to belong to her. [...]

(translation to English by me)

[...] Wissen kann man mitteilen, Weisheit aber nicht. Man kann sie finden, man kann sie leben, man kann von ihr getragen werden, man kann mit ihr Wunder tun, aber sagen und lehren kann man sie nicht. Dies war es, was ich schon als Jüngling manchmal ahnte, was mich von den Lehrern fortgetrieben hat. Ich habe einen Gedanken gefunden, Govinda, den du wieder für Scherz oder für Narrheit halten wirst, der aber mein bester Gedanke ist. Er heißt: Von jeder Wahrheit ist das Gegenteil ebenso wahr! Nämlich so: Eine Wahrheit läßt sich immer nur aussprechen und in Worte hüllen, wenn sie einseitig ist. Einseitig ist alles, was mit Gedanken gedacht und mit Worten gesagt werden kann, alles einseitig, alles halb, alles entbehrt der Ganzheit, des Runden, der Einheit. [...]

Die Welt, Freund Govinda, ist nicht unvollkommen, oder auf einem langsamen Wege zur Vollkommenheit begriffen: Nein, sie ist in jedem Augenblick vollkommen, alle Sünde trägt schon die Gnade in sich, alle kleinen Kinder haben schon den Greis in sich, alle Säuglinge den Tod, alle Sterbenden das ewige Leben. Es ist keinem Menschen möglich, vom anderen zu sehen, wie weit er auf seinem Wege sei, im Räuber und Würfelspieler wartet Buddha, im Brahmanen wartet der Räuber. Es gibt in der tiefen Meditation die Möglichkeit, die Zeit aufzuheben, alles gewesene, seiende und sein werdende Leben als gleichzeitig zu sehen, und da ist alles gut, alles vollkommen, alles ist Brahman. Darum scheint mir das, was ist, gut, es scheint mir Tod wie Leben, Sünde wie Heiligkeit, Klugheit wie Torheit, alles muß so sein, alles bedarf nur meiner Zustimmung, nur meiner Willigkeit, nur meines liebenden Einverständnisses, so ist es für mich gut, kann mich nur fördern, kann mir nie schaden. Ich habe an meinem Leibe und an meiner Seele erfahren, daß ich der Sünde sehr bedurfte, ich bedurfte der Wollust, des Strebens nach Gütern, der Eitelkeit und bedurfte der schmählichsten Verzweiflung, um das Widerstreben aufgeben zu lernen, um die Welt lieben zu lernen, um sie nicht mehr mit irgendeiner von mir gewünschten, von mir eingebildeten Welt zu vergleichen, einer von mir ausgedachten Art der Vollkommenheit, sondern sie zu lassen, wie sie ist, und sie zu lieben, und ihr gerne anzugehören. [...]

(deutsches Original)

[my Zen page] [meine Zen-Seite]

9 "Einführung in den Buddhismus" (S. H. Dalai Lama)

[...]

Im allgemeinen läßt sich sagen, daß diejenigen, die in ihrem Leben intensiv Heilsames geübt haben, einen leichteren und friedvolleren Tod erleben als diejenigen, die an vielen unheilsamen Handlungen beteiligt waren. Für sie ist der Tod ein viel schwierigeres Ereignis, das sie mit einem aufgewühlten, beunruhigten Geist erleben. Eine Krankenschwester aus Europa sagte mir gleichwohl, daß religiös gläubige Menschen sogar in einem Zustand noch größerer Angst sterben! [wohl bezogen auf christlich gläubige Menschen] Dennoch: Wenn man die meiste Zeit eine gute Motivation in sich trägt und danach strebt, anderen Menschen zu nützen, so gut man kann, wird man keine Reue empfinden, wenn der letzte Tag kommt. Man wird mit dem Gefühl sterben, das Mögliche getan und sein Leben sinnvoll und nützlich geführt zu haben. [...]
(Seite 52)

Es ist wichtig, einem Sterbenden in dem Bewußtsein beizustehen, daß die Zeit vor dem Tod die letzte Gelegenheit ist, ihm zu helfen. Es gilt zu vermeiden, ihn unnötig mit irgendwelchen Objekten oder Stimmungen zu konfrontieren, die in ihm Wut oder Anhaftung auslösen und die ihm die Trennung noch erschweren. Deshalb sollten Kinder oder andere vertraute Personen beim Sterbenden nicht solche Gefühle wecken. Besser ist ein tapferer Begleiter, der versucht, den Geist des Sterbenden dahin zu beeinflussen, daß er so friedvoll und ruhig wie irgend möglich wird. Selbst für religiöse Menschen, die im Leben nicht viel praktiziert haben, kann diese Zeit sehr nützlich sein, wenn sie sich daran erinnern, religiöse Übungen anzuwenden. Es ist eine große Hilfe, in einer Verfassung zu sterben, in der man auf heilsame Geistesinhalte konzentriert ist.
(Seite 117)

[...] Entschlossenheit und innere Kraft gehören zu den besten Mitteln, um geistiges Leid zu überwinden. Wir müssen uns in solchen Geisteshaltungen üben, um schon vorbereitet zu sein, wenn uns etwas widerfährt. Gewöhnlich vergessen wir einfach die Übung; wenn dann etwas passiert, ist es uns kaum möglich, zur selben Zeit unvermittelt eine Methode anzuwenden, mit der wir nicht vertraut sind. Das ist der Grund, warum Übende es vorziehen, über den Tod nachzudenken. Bei meinen eigenen Übungen denke ich mehr als sechsmal täglich an meinen Tod und die einzelnen Phasen des Sterbevorgangs. Das heißt: Immer wieder üben, üben — nachdenken, nachdenken, nachdenken. Obwohl ich dabei nicht wirklich sterbe, bereite ich mich auf den Tod vor. Allerdings weiß ich nicht, ob ich auch erfolgreich sein werde, wenn er dann wirklich kommt! Aber auf jeden Fall bereite ich mich vor. Ich nehme an, es ist auch möglich, daß man das ganze Leben damit verbringt, sich vorzubereiten, um am Ende dann doch völlig zu versagen!
(Seite 124f)

[...]

Wie geistige Ruhe erreicht wird

Nun wollen wir zur eigentlichen Übung von Geistiger Ruhe kommen. Zuerst muß man sich mit dem Thema der nötigen Vorbereitungen befassen. Die Grundlage bildet die Übung von ethischem Verhalten. Weiter braucht man einen völlig abgeschiedenen, ruhigen Ort, der frei von Lärm und Unruhe ist. Die Gegend sollte frei sein von zu lauten Geräuschen, die durch die Elemente verursacht werden, zum Beispiel von einem nahen Wasserfall. Denn es heißt, Lärm sei ein Dorn für die Konzentration [könnte aber auch als Herausforderung gesehen werden, sich trotzdem vertiefen zu können; Verhaftung; notfalls eben Ohropax; siehe auch nachfolgende Bemerkungen zum Augenbewußtsein]. Also braucht man einen Ort, der nicht unter einer Flugschneise liegt! Was die Vorbereitungen auf der eigenen Seite angeht, sind Genügsamkeit und wenig Wünsche wichtig. Alle weltlichen Geschäftigkeiten müssen in dieser Zeit ausgesetzt werden [eventuell Notizzettel bereitlegen]. Auch die Nahrung spielt eine Rolle; es ist nicht gut, viel zu essen. Wenn man zuviel ißt, wird der Geist unklar, und es kann sogar sein, daß man Schwierigkeiten hat, gerade und aufrecht zu sitzen. Deshalb ist es vorteilhaft, weniger zu essen. Außerdem muß das Schlafmaß angemessen sein. Es steht außer Frage, daß man keinen Alkohol zu sich nehmen darf.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, ist weiter die Sitzhaltung bei der Meditation wichtig. Man sollte in der sogenannten "Vajra-Haltung" mit gekreuzten Beinen sitzen [voller Lotus-Sitz]. Diese Haltung kann einigen Menschen große Mühe bereiten, so daß aufgrund der Schwierigkeiten mit der Sitzhaltung ihre gesamte Konzentration mit den Schmerzen in den Beinen beschäftigt ist. In diesem Fall ist es wohl kein Fehler, auf einem Stuhl zu sitzen. Man legt seine Hände etwa vier Fingerbreit unter dem Nabel so zusammen, daß die beiden Handflächen nach oben weisen und die linke Hand unter der rechten liegt, wobei die beiden Enden der Daumen sich berühren. Sitzt man in der Vajra-Haltung mit gekreuzten Beinen, dann sollte man sich etwas unter das Gesäß legen, so daß man hinten etwas erhöht sitzt. Der Rücken sollte gerade wie ein Pfeil sein, die Schultern sollte man in eine natürliche Haltung bringen; dabei sollten die Arme nicht zu eng an den Körper angelegt werden, weil dies zu viel Wärme verursachen würde. Der Kopf wird ganz leicht nach vorn geneigt. Die Zungenspitze sollte den Gaumen direkt hinter der oberen Zahnreihe berühren; dadurch wird verhindert, daß zuviel Atem durch den Mund geht und man durstig wird. Die Zähne und die Lippen läßt man in ihrer natürlichen Stellung. Wer keine Zähne hat, kann statt dessen seine Lippen zusammenpressen! Die Augen sind nach unten an der Nasenspitze entlang gerichtet. Wenn die Nase zu klein ist, kann es allerdings beträchtliche Schwierigkeiten bereiten, die Augen danach auszurichten. Dann ist es nicht notwendig, die Nasenspitze zu sehen; es reicht aus, wenn man den Blick über die Nasenspitze hinweg lenkt. Angesichts der Größe Ihrer Nasen sollten Sie als westliche Menschen allerdings kein Problem damit haben!

Eine andere Frage ist, ob man die Augen besser schließen oder geöffnet lassen sollte. Für jemanden, der noch nicht viel Erfahrung mit Meditation hat, kann es hilfreich sein, die Augen zu schließen; doch man sollte sich bewußt sein, daß echte Meditation sich nicht aus dem Augenbewußtsein, sondern aus dem Geistigen Bewußtsein etnwickelt. Das heißt, wenn man einmal mit Meditation wirklich vertraut ist, sind die Augen unwesentlich; es ist dann nicht nötig, sie zu schließen. Bei Brillenträgern kann es sein, daß der Geist klarer ist, wenn sie ihre Brille tragen, doch es mag sein, daß er dadurch an Stabilität verliert; während man ohne die Brille einen stabileren, aber etwas weniger klaren Geist hat. Das liegt an der engen Verbindung zwischen dem Geistigen Bewußtsein und dem Augenbewußtsein. Wirklich hilfreich ist es auch, wenn man sich vor eine Wand setzt [mit Blick zur Wand oder eben gerade nicht], wie es im Zen üblich ist.

Morgen werde ich über die Meditationsobjekte sprechen.
[...]
(Seite 165ff)

(see also my Zen page)

10 "Der Kuß" (Christof Stählin)

In Betrachtung eines kitzligen Phänomens

Von Christof Stählin

"Embrasser", diese französische Bezeichnung des Küssens, heißt wörtlich "umarmen", wobei der Kuß in der Umarmung inbegriffen ist wie das Frühstück in der Hotelunterbringung und sich eben dadurch von der Mitteilung andeutend ausspart, genauso, wie das Wort "baiser" (küssen) in der Umgangssprache die nächste und höchste Stufe der körperlichen Annäherung diskret umschreiben kann.

"Die ganze Welt ging ein durch den Mund des Knaben", so heißt es bei der Schilderung eines Kusses im indischen Götterepos Mahabharata, zur Bezeichnung der weltumspannenden Generosität in dieser Geste, durchaus im Sinne von Universum, weniger im Sinne von Universität. "Seid umschlungen, Millionen, diesen Kuß der ganzen Welt!", das ist in unserer Kultur genau das Umgekehrte, sonst würde es heißen: "Millionen (Menschen) der ganzen Welt, kommt her und laßt euch alle in diesen Kuß zusammenfassen!" Wo läge die Berührungsstelle der indisch-sinnlichen und der deutsch-idealistischen Auffassung von einem Kuß, damit sie mindestens an dieser Stelle auf ein und dasselbe hinausliefen? Ein Kuß heißt so viel, weil er so viel heißen kann, er vermittelt derart umfassendes Wissen, daß er von anderen Arten der Mitteilung absolut nicht einzuholen ist. Ein Finger, auf den Mund gelegt, bedeutet Schweigen, und noch ist niemand anderes nötig, um sich so auszudrücken. Einen Mund auf einen Mund zu legen aber, dazu genügt ein Mensch nicht mehr, das Schweigen ist definitiv. Um die Bedeutung des Vorganges zu erfassen, muß man sich trennen von allem, was das Wort Bedeutung bisher bedeutet hat. Das war: Ein Zeichen steht für etwas, von dem es selbst nicht erfaßt ist, etwas mehr oder weniger Fernes. Ein Kuß aber findet weit jenseits aller Ferne statt. Er ist ein Bote, von dem es heißt, er habe etwas von der Majestät auszurichten und der entsprechend empfangen und eingelassen wird. Dann plötzlich stellt sich der Bote selber als die Majestät heraus, wenigstens für einen Moment, was für alle Beteiligten durchaus nicht leicht zu begreifen ist.

Es ist mit dem Kuß eine Irritation der Gefühle verbunden, durch die doppelte Verschränkung des Inneren mit dem Äußeren und des Symbolischen mit dem Gemeinten, und selbst ein ausgefuchster Logiker kann noch aufs Glatteis geführt werden durch die unschuldige Frage, ob das Verspürte bei einem Kuß eigentlich die fremden oder die eigenen Lippen seien.

Kurzschluß des Mundes mit dem Munde

Es ist ein Kurzschluß in dieser Frage, die mit dem Kuß selber eine unterirdische Verbindung haben muß, denn der Kuß ist der Kurzschluß des Mundes mit dem Munde selber, und zwar sowohl des eigenen mit dem eigenen als auch des fremden mit dem fremden, und dann noch beides doppelt durcheinander, nicht ohne daß das Fremde und das Eigene sich dabei auch selbständig machen und ohne den Mund auskommen könnten. Es wäre Sache eines Films, aus der Berührung zweier Münder dieselben Funken knistern zu lassen wie bei der kurzschlüssigen Berührung zweier elektrischer Pole, die bewirkt, daß der Strom nicht mehr weiß, ob er jetzt daherkommt oder dahingeht, eine Unklarheit, die dem Kuß nicht fremd ist. Auch die Aufladungen und Erhitzungen dabei sind dieselben wie bei dem häuslichen Alltagsunfall, vor dem die Sicherungen uns schützen.

Das Wort Strom im elektrischen Sinn ist von Wasserläufen entlehnt, den alten Energiequellen. Als dritter Sinn des Wortes kommt zu Feuer und Wasser der Luftstrom als Vertreter des pneumatischen Elements. Es handelt sich dann im technischen Sinn um ein Gebläse mit Saug- und Druckluft. Wenn man aber ein Relais zwischen die unbeseelt-technische und die lebendig beseelte Welt, die der ersten ihren sprachlichen Geist eingehaucht hat, in Anschlag bringt und einschaltet (verstaubt und halb vergessen, aber vorhanden), dann führt das an unerwarteter Stelle zum Kuß.

Die Eskimos küssen sich mit den Nasen, und zwar, wenn man der übereinstimmenden Auskunft verschiedener Nachschlagewerke glauben darf, nicht wegen der höheren Sensibilität dieses Organs, sondern wegen des Austauschs der Lebensströme im Atem und damit der Geister, die durch den Mund aus und ein gehen. Der Atem, als das, was nach dem Tod auf einmal nicht mehr da ist, ist in der natürlichen Weltsicht das Leben selber, das man sich beim Küssen einhaucht und austauscht. Vielleicht — wie wollte man dem nachgehen? — ist der Kuß als Berührung der Münder in seinem magischen Ursprung ebenso als Austausch an der Mündung der Lebensgeister empfunden worden, eine spirituelle Mund-zu-Mund-Beatmung, von der die Begeisterung zweier Körper füreinander bis heute geblieben ist, nur eben nicht mehr durch die Luft, sondern über das Gefühl.

Es gibt eine ägyptische Darstellung des Königspaares Nofretete und Echnaton, die sich auf einem Streitwagen stehend küssen. Der Sonnengott Aton schickt von oben seine Strahlen auf die Szene, wobei jeder Strahl vorne mit einem Händchen ausgerüstet ist, um seine segnende Wirkung zu entfalten. Ein solcher griffbegabter Strahl streckt das Lebenszeichen zwischen die Münder des Paares, die sich nicht oder noch nicht berühren, um ihm Platz zwischen sich zu lassen. Das ägyptische Wort für "Küssen" steht auch für "Riechen", also die sinnliche Wahrnehmung beim Atmen, und so wird auf diese Weise das Lebenszeichen im Bild gleichsam zum Kuß selber: Ich kann dich riechen, du bist mein Leben.

Das eskimoische Kußorgan der Nase ist beim Mundkuß zwar störend im Wege, ist aber gerade als Hindernis wichtig. Denn sie macht eine wechselseitige Drehung der Köpfe notwendig, und spielt damit die gleiche Rolle wie das Kreuz bei einem alten Anker. Das war eine Art Sperrstange, die auf einer Frontalansicht nur als Punkt erscheint, weil sie wie eine Nase zum Betrachter hin aus dem Bild herausragt. Sie war dazu da, das bloße Entlangschleifen des Gerätes auf dem Meeresgrund zu verhindern, um es wie einen Kopf beim Kuß zu verdrehen und den Bogen mit den Schaufeln daran so aufzustellen, daß dieser sich in den weichen Grund eingraben und damit den stabilisierenden Zweck erfüllen konnte, der dem ganzen Vorgang zu seiner Berechtigung verhalf. So verankern uns auch die Nasen beim Kuß, indem sie uns Sicherheit geben. Nur küssend wissen wir ganz genau, daß und wie wir den Mund halten sollen.

Nur eben, daß beim Kuß wiederum zwei Anker miteinander zu tun haben, zwei Meeresgründe aufgewühlt werden, und jeder Mund beides ist. Es ist wie beim Siegeln: der Mund ist der weiche, warme Siegellack und das Petschaft in einem. Der Wärme des Materials steht die kühle Prägung der Gravur gegenüber, und tatsächlich: Der Mundkuß als bedeutungsvoller Akt der Besiegelung und als Signal für Bündnis und Zusammengehörigkeit ist so alt, wenn nicht älter als unser so ganz erotisch geprägter Begriff davon. Wo er uns heute am harmlosesten scheint, war er früher am heiligsten; mit seinem sexuellen Gewicht im öffentlichen Bewußtsein ist es, historisch gesehen, nicht weiter her als mit dem Gewicht der Sexualität im Bewußtsein der Öffentlichkeit, also nicht sehr weit. Als Requisit körperlicher Liebe hat er sich, gesellschaftlich gesehen, in unserem Kulturbereich aus der Intimität des Inneren an das Allgemeine ausgestülpt wie der Mund selber aus dem Körper, als wäre es zur Selbstwahrnehmung einer gefühllos-anonymen Öffentlichkeit durch Kontakt mit ihren inneren Bestandteilen.

Der Kußmund als Abdruck, dieses faltenreiche rote Lippengespenst aus dem Reiche der Aufklebbarkeit, wirkt aus dem Sinnlichen schon wieder zurück auf das Symbolische, wo der Kuß früher viel mehr zu Hause war als heute, um Zuneigung, Sympathie und Bevorzugung vor anderen zu bedeuten, wie sie durchaus auch einer ganzen Stadt gelten können, als wäre sie eine Person, etwa Bonn. Im Kuß, wo sich so vieles verschränkt, verschränkt sich auch ein Symbol für körperliche Liebe mit der körperlichen Liebe als einem Symbol. Symbol für "Ich lehne dich nicht ab", was über die Welt eines Liebespaares, vom Personalstand her gesehen, weit hinausweisen kann.

Den Lebensatem zu teilen, das taten auch zwei Häuptlinge stellvertretend für ihre Völker, indem sie die Freidenspfeife rauchten. Sie wanderte von einem zum andern und war wie ein Kuß zum Anfassen und Weiterreichen, eine Besiegelung unter aufsteigendem Rauch von großer Heiligkeit und Bedeutung.

Eine Zigarette zusammen zu rauchen, das kann selbst noch in unserer profanen Welt mehr bedeuten als Entspannung und Nikotingenuß. Sogar Rauchen allein, mit all der Lippentätigkeit dabei, ist unschwer als etwas Erotisches aufzufassen. Noch mehr: Auch das Rauchverbot, in einem Großraumbüro etwa, ist noch ein Hinweis auf die Luft, die wir noch alle gemeinsam atmen, wenn sich dabei auch die Bedeutung des Nichtrauchens in die frühere des Rauchens verwandelt hat.

Man spürt nur, was man weiß

Ein Kuß ist immer aus zweierlei zusammengesetzt, auch aus einem Symbol und einem Reiz. Aber es müßte sich um ein anderes Thema handeln, wenn nicht auch noch diese zwei an wenigstens einer Stelle verschmelzen könnten. Und tatsächlich, ein Kuß würde seine Wirkung auf Leib und Seele kaum entfalten, wäre nicht das Bewußtsein seiner Bedeutung mit ihm verbunden. Für Bildungsreisen heißt es: Man sieht nur, was man weiß! Für das Küssen: Man spürt nur, was man weiß! Das ist also das Sinnliche beim Küssen, was somit als Symbol stehen mag für die Möglichkeit sinnlichen Wissens überhaupt. Diese ist so wenig populär wie die Idee, daß sich beim Kuß eben nicht irgendein biologischer Reflex einschaltet, sondern daß sich das wechselseitige Bewußtsein steigert, körperlich fühlbar und zur Lust wird, die nicht mehr mit ihm auseinanderzudividieren ist.

Das ist schwer nachzuweisen, zu widerlegen allerdings auch nicht, allenfalls könnte der Kuß, als Lust des Bewußtseins verstanden, in den Bereich der Spekulation verwiesen werden. Aber Spekulation heißt wiederum nichts anderes als Spiegelung, und eben darum, um Spiegelung ineinander, handelt es sich bei einem Kuß.

"Ich weiß, daß du weißt, daß ich weiß, daß du weißt ...", das verschwimmt mit "Ich spüre, daß du spürst, daß ich spüre, daß du spürst ..." ins Unauflösliche, und es ist eben der Kuß der Ort, vielleicht der einzige, wo etwas ins Präzise verschwimmen kann. Stellt man zwei Spiegel gegenüber, oder legt sie vielmehr mit dem Flächen aufeinander, damit kein störender Kopf sich zur Beobachtung dazwischenschieben kann, so entsteht der wohlbewußte Korridor aus wechselseitiger Wiedergabe, der ganz und gar der Empfindung der spielenden Lippen entspricht, sowie der fulminanten Ausweitung des Bewußtseins dabei. Ein Kuß ist kein geistloser Vorgang, in seinen pneumatischen Ursprüngen schon gar nicht. Es hat aber dasselbe Mittelmeer, von dessen sinnlicher Umrandung so viele liebende Küsse überliefert sind wie sonst von nirgends, eine Art des Denkens hervorgebracht, die den Körper von allem Geistigen mit wahrer Leidenschaft auseinanderdividiert. So ist der Kuß, und mit ihm alle körperliche Sinnlichkeit, seiner geistigen Dimensionen für unser Bewußtsein beraubt. "Das Wort ward Fleisch", diesen Kernsatz unserer Religion auf einen Kuß anzuwenden, erscheint als schlimme Blasphemie, und doch ist die Bibelstelle nirgends besser eingesetzt als überall dort, wo die Wahrheit und Wirklichkeit von Worten gleichzeitig ausgehängt und fühlbar gemacht wird durch einen lebendigen Körper.

Als Riga seinerzeit russisch wurde, soll auf dem Rathaus ein Empfang gewesen sein, wo die Honoratioren der Stadt auch den orthodoxen Archimandriten durch Kuß seines Ringes ehrten. Anders der evangelische Geistliche, der dem hohen Kollegen nur aufrecht die Hand gab. Zur Rede gestellt, bemerkte er: "Wir Lutheraner küssen nur Lebendiges, und das nur in Auswahl!"

Daß sich alle Menschen zu allen Zeiten und immer so geküßt hätten wie wir, wenn sie sich liebten, das setzen wir selbstverständlich voraus, nur weil wir uns so schwer vorstellen können, darauf zu verzichten. Frühere Kulturen, sofern ihre Überbleibsel in Dichtung und Darstellung den Kuß aussparen, könnten von selbstverständlicher Diskretion angehalten gewesen sein. Sich zu küssen, galt und gilt zum Beispiel in Ostasien als so intim, daß es öffentlich völlig undenkbar wäre. Man braucht sich auch bloß zu erinnern, wie viele Liebesabenteuer der Dichter Homer seinem Helden Odysseus nahegelegt und wie wenig er sie beschrieben hat. Da weiß man also oft nichts, was die Sitte des Küssens in der früheren Welt angeht, könnte aber von ihr ausgehen. Andererseits spricht vieles dafür, daß unsere Art des Küssens erst in der Neuzeit ihre weltweite Verbreitung zusammen mit der europäischen Zivilisation gefunden und sich gleichsam durch Ansteckung ausgebreitet hat. Denn die Reiseschilderungen der Entdeckungszeit kennen manche exotische Geliebte, die auf das Ansinnen eines Mundkusses nur befremdet, empört oder mit belustigtem Kichern reagierte.

Wie im Großen der Welt, ist es im Kleinen in der deutschen Sprache, wo ein ganzes Arsenal lautmalerischer Worte für den Kuß in farbigen regionalen Variationen zur Verfügung stand, die aber alle von dem einen Wort Kuß in den Schatten gestellt wurden. In jedem Fall spielt das Geräusch beim Küssen eine große Rolle für seine Bezeichnung und gibt somit einen Hinweis darauf, wie der Kuß mit einem hörbaren Signal an die Umwelt bei uns verbunden war und damit größere Diskretion überflüssig machte, bevor sein Platz und Begriff von den verschwiegeneren und weniger augenblicklichen Varianten der Sitte eingenommen wurde.

Das verstärkte S am Schluß vom Kuß geht übrigens nach Auskunft eines wortgeschichtlichen Lexikons zurück auf "Intensivierungs-Gemination", also auf Steigerung durch Verdoppelung. Und tatsächlich, ein "Kus" wäre nicht ganz das. Mit den Buchstaben passiert also dasselbe wie mit den Lippen und den Mündern. Beim Kuß tritt wirklich alles zweifach auf und spiegelt sich alles in allem.

Präzision des Verschwimmens und Verdopplungszauber

Ein Pendel, wenn es schnell genug schwingt, kann sich unsichtbar machen. Das Auge nimmt dann nichts mehr von ihm wahr als einen fächerförmigen Schatten in der Luft. Aber an den Umkehrpunkten zwischen hin und her muß es wieder erscheinen, da kann es sich noch so sehr beeilen. Das ist die zauberhafte Wirkung der Intensivierungs-Gemination, das ist die Verdoppelung in gegenseitiger Aufhebung, das ist der Kuß. Jedes Kind kennt dieses Gefühl der Schmetterlinge im Bauch, wenn es auf der Schaukel sitzt und ganz oben für einen Moment zum Stillstand kommt. Da wirkt die eigentümliche Präzision des Verschwimmens, da weiß man nicht mehr, ob man jetzt daherkommt oder dahingeht, ob nicht alles schon einmal da war. Es sei an die Stelle mit dem Kurzschluß erinnert, wobei unklar bleibt, ob es sich dabei um eine andere oder um ein und dieselbe Erscheinung handelt. Alles in allem: wie beim Kuß.

"The bow of Love" kommt oft in alten englischen Liebesgedichten vor, Amors Bogen also, und was ist damit gemeint? Nichts anderes als der obere Rand eines hübschen Mundes. Er schwingt sich in die Höhe bis zur Mitte, wo er unter der Nase einer kleinen konkaven Gegenfigur Platz macht, um auf der anderen Seite spiegelbildlich wieder abzugleiten und mit dem Mundwinkel auf der Wange zu landen. Amors Bogen lächelt, bevor er gespannt wird, ein sinnfälliges Abbild für alles, was sich anspannt, bevor es sich entlädt. "Doppelreflexbogen" heißt diese Form in der Schießtechnik, die in der Kulturentwicklung den einfach gespannten Stab abgelöst hat und, wer weiß, vielleicht mit dem liebenden Kuß gleichzeitig aufgetaucht ist, was kein Wunder wäre. Es sind die Reflexe der beiden ineinander verquickten Kurvenbögen, die sich auf den ersten Blick aufzuheben scheinen, in Wirklichkeit aber steigern, während sie die Mühe des Anspannens in gleichem Maße verringern. In der Kunst des dialektischen Argumentierens wäre es das ins Argument schon mit einbezogene Gegenargument, was die Gegenkurve im Bogen der Rede ausmachte, als hätte der Gegner seine Waffe dorthin abgegeben. Das entfaltet eine schwer zu widerlegende Wucht, denn alles, was man dagegen sagen könnte, ist schon darin selbst enthalten. So war es auch immer das werbende Liebesbegehren, das sich Argumente suchte, die sich die Gegenvorstellungen der Umworbenen zu eigen machten. "Es war, als hätt der Himmel/ Die Erde still geküßt ...", so beginnt eines der bekanntesten deutschen Gedichte. Wer kennt den Rest? Der Kuß spielt die leuchtendste Rolle in der Erinnerung, die zarte Stelle zu Beginn, an der dem Ganzen das Leben eingehaucht worden ist. In Regensburg erklärte ein junger Domführer, wie die mittelalterlichen Baumeister diese farbigen Fenster geplant und gebaut hätten als Stelle der Berührung des ewigen himmlischen Lichtes mit der irdischen Materie, zur aufblühenden Leuchtkraft der zerbrechlichen Vergänglichkeit. Es ist der Kuß. Die zarten roten Häute, die wir auf den Mündern tragen, illuminieren unsere Innenräume im gleichen Sinn.

Das Abendland ist unter zweierlei Himmeln aufgewachsen: dem Eysium der hednischen Antike, wo es Küsse förmlich regnet, und unserem christlichen Paradies, in dem die Münder preisen, frohlocken und Manna essen, aber nicht küssen. Gibt es denn gar keine Berührungsstelle zwischen diesen zwei Arten von jenseitigem Glück?

Und wenn es sie gibt, muß sie dann so aussehen wie auf der klösterlichen Wandmalerei in Schwäbisch Gmünd, wo die siegreiche Maria hoch aufgerichtet den Amorknaben mit einer langen Stange aus dem Himmel davonstochert, daß er heulend kopfüber abwärts trudelt?

Vergangenheit und Zukunft verschmelzend in Gegenwart

Noch strenger geschieden als unsere beiden Himmel sind zwei Abteilungen, deren Trennung die wahre Hauptstütze aller Verständigung bildet: Vergangenheit und Zukunft, deren jeweils eine im Lauf der Geschichte, je nach Überzeugung, Zeitgeist und Sehnsuchtsrichtung, aber immer verfälschend, zum Himmel ausstaffiert worden ist. Der Ort liebenden und stummen Einverständnisses, den diese beiden sich geschaffen haben, indem sie die Münder aufeinanderlegten, ist die Gegenwart, die bei jeder Nachahmung so deutlich spürbar wird, beim Kuß, dem Inbegriff aller Vorgänge, die ihrer Zeit weder hinterherhinken noch ihr voraus sind. Es handelt sich um dies geheimnisvolle Hier und Jetzt, zur Zeit als Gegenstand intensiver Nachfrage und Nachfrage nach Intensität in aller Munde. Es wird anderen Aktualitäten Platz machen müssen, wirken doch die Begriffe des Hier und Jetzt auf den Genuß der Gegenwart nicht anders als der doppelte Mundschutz im OP-Saal auf den Kuß von Pfleger und Krankenschwester.

Die Rechtzeitigkeit ist nicht nur der, sondern auch das entscheidende Moment beim Zusammentreffen von Vergangenheit und Zukunft in der Gegenwart. Sie ist "la belle alliance" auf dem Schlachtfeld der Vergänglichkeit, zum Sieg über die Tyrannei zeitlicher Entfremdung, die ihrem Reich alles einverleiben will.

"Er küßte sie auf ihren Mund, sie küßte ihn zur selben Stund", so heißt es in einer naiven Ballade, und immer ist eine Mischung aus Raunen und Kichern die Reaktion des Publikums. Das Phantom der Zukunft und der tote Körper des Gewesenen, im Kuß hauchen sie sich Leben ein, und die hundertjährige Erstarrung aus dem Märchen von Dornröschen wird zunichte: Die Fliegen an der Wand summen, der Koch ohrfeigt den Lehrling, die Milch läuft über, wie wenn nichts gewesen wäre. Küsse überbrücken Jahrhunderte.

Der naive Balladendichter wollte wahrscheinlich nichts Tiefsinnigeres, als einen Reim auf "Mund" zu finden, und fand eben die "Stund" passend. Aber jetzt steht das Reimpaar auf einmal da, als ob es nie getrennt gewesen wäre, und keiner fragt mehr, wer eher da war. Die zwei Worte reimen sich wie eine Oberlippe auf eine Unterlippe: ähnlich, aber nicht gleich, und doch in ein und denselben Mund aufeinandergelegt zur Berührung mit anderen Zeiten und Mündern.

Die Reime flössen ihm gleich paarweise in die Feder, so schrieb ein verliebter Dichter einem Freund, um seinen Zustand zu beschrieben. Alles stellt sich da auf einmal ein, alle sind auf einmal da, und mit einem Kuß kann nachprüfen, wer will, ob er nicht auch auf einmal da ist.

Einen Ort hat sich der menschliche Geist geschaffen, an dem alle auf einmal da sind, an dem man sich also auch mit allen wiedertreffen kann, und seien sie noch so lange tot. Der Dichter Günther, dem damals die Reime paarweise in die Feder flossen und der nun tot ist seit mehr als dreihundert Jahren, konnte sicher sein, als Neuankömmling im Elysium von dem Dichterfürsten Petrarca — von Goethe wußte er einfach noch nichts — mit offenen Armen empfangen zu werden. Hat er ihm etwas mitgebracht?

Sehr wohl. Und so klärt sich zuletzt auch die Frage, ob man Küsse aufheben könne als stille Reserve für spätere Zeiten. Der Dichter Günther nämlich hat einen Vorrat von Küssen seiner Leonore in den Himmel mitgenommen (sofern sie nicht das waren, was ihn dorthin versetzt hat) und läßt nun Petrarcen gleichfalls einen kosten. Im Kuß heben sich ja die Zeiten auf und lassen die Umarmung früherer Dichter zu. Petrarca also wird durch diese Speise von nicht gekannter Sehnsucht entflammt und rast wie angestochen durchs Paradies, um alle anderen auch noch mit seiner Lust anzustecken.

Christof Stählin, Liedermacher und Essayist,
wendet sich vorzugsweise Gegenständen zwischen Poesie,
Geschichte und Physik zu.
Seine Aufsätze sind verlegt bei Haffmans, Zürich.

Redaktion: Ruprecht Skasa-Weiß
obige Abbildung: Skulptur "Der Kuß (Auguste Rodin), ausgestellt im Rodin-Museum, Paris, France
[WebMuseum, Paris] [Rodin, Auguste]
Quelle: Wochenendbeilage der Stuttgarter Zeitung
Samstag, 7. Dezember 1996, Seite 49

11 "Pershing II — New Equipment Training" (US DoD)

The following is an excerpt of a 1983 US Department of Defense Pershing II manual which was found on a German rubbish dump. It starts with details about range, accuracy, and simplicity/"survivability" of the Pershing II missiles. I decided to copy down the part about the launch sequence as I find it interesting how this document from cold war ages describes as technically as possible how to perform the overkill. The last section seems to explain a countdown procedure which bypasses the launch: a countdown without starting the rocket engines. — What scenario would that be? — Stopping the Russian army from penetrating German territory? Der folgende Text ist ein Auszug aus einem Handbuch des US-Verteidungsministeriums aus dem Jahre 1983, das auf einem deutschen Müllplatz gefunden wurde. Es beginnt mit Details über Reichweite, Treffergenauigkeit und "Einfachheit/Überlebensfähigkeit" der Pershing II-Raketen. Ich habe mich dafür entschieden, den Teil über die Abschußsequenz herauszuschreiben, weil ich es interessant finde, wie dieses Dokument aus Zeiten des Kalten Krieges auf eine sehr technische Art und Weise beschreibt, wie der overkill durchzuführen ist. Der letzte Abschnitt scheint eine countdown-Prozedur zu erklären, die den Abschuß der Rakete ausläßt: ein countdown ohne Triebwerkszündung. — Was für ein Szenario wäre das? — Abhalten der russischen Armee vom Eindringen in deutsches Territorium?
                                     TABLE L.1
                                     MDE INPUTS


  REQUEST                                   DISPLAY OF ENTRY     DISPLAY OF ENTRY
  DISPLAY        DATA DESCRIPTION            (MAXIMUM SIZE)       (MINIMUM SIZE)
  -------        ----------------           ----------------     ----------------

ENTER 01 DAT   DATE (DAY/MONTH/YEAR)     01 DAT XX.XX.XX         01 DAT YY.YY.YY
ENTER 02 SPL   SPHEROID OF LAUNCH        02 SPL X                02 SPL Y
ENTER 03 ZOL   ZONE OF LAUNCH            03 ZOL XX               03 ZOL Y
ENTER 04 EOL   EASTING OF LAUNCH         04 EOL XXXXXX           04 EOL YYYYYY
ENTER 04 LAL   LATITUDE OF LAUNCH        04 LAL (-)XX.XX.XX.XX   04 LAL Y.YY.YY
ENTER 05 NOL   NORTHING OF LAUNCH        05 NOL (-)XXXXXXXX      05 NOL Y
ENTER 05 LOL   LONGITUDE OF LAUNCH       05 LOL (-)XXX.XX.XX.XX  05 LOL Y.YY.YY
ENTER 06 AOL   ALTITUDE OF LAUNCH        06 AOL (-)XXX.XXXX      06 AOL Y
ENTER 07 PID   PERSHING (TARGET) ID      07 PID XXXXXXXXX        07 PID YYYYYYY
ENTER 08 WHT   WARHEAD OPTION            08 WHT X                08 WHT Y
ENTER 09 SPT   SPHEROID OF TARGET        09 SPT X                09 SPT Y
ENTER 10 ZOT   ZONE OF TARGET            10 ZOT XX               10 ZOT Y
ENTER 11 EOT   EASTING OF TARGET         11 EOT XXXXXX           11 EOT YYYYYY
ENTER 11 LAT   LATITUDE OF TARGET        11 LAT (-)XX.XX.XX.XX   11 LAT Y.YY.YY
ENTER 12 NOT   NORTHING OF TARGET        12 NOT (-)XXXXXXXX      12 NOT Y
ENTER 12 LOT   LONGITUDE OF TARGET       12 LOT (-)XXX.XX.XX.XX  12 LOT Y.YY.YY
ENTER 13 AOT   ALTITUDE OF TARGET        13 AOT (-)XXXX          13 AOT Y
ENTER 14 TRS   TRAJECTORY SELECTION      14 TRS XXX              14 TRS YYY
ENTER 15 DFV   DESIRED FINAL VELOCITY    15 DFV XXX              15 DFV YYY
ENTER 15 SFN   SELECT FUNCTION           15 SFN X                15 SFN Y
ENTER 16 DOB   DEPTH OF BURST            16 DOB XXX              16 DOB YY
ENTER 16 HOB   HEIGHT OF BURST           16 HOB XXX              16 HOB Y
ENTER 17 SCR   SELECTED CROSS RANGE      17 SCR (-)XXXX          17 SCR Y
ENTER 18 TON   TARGET OFFSET NORTH       18 TON(-)XXXX           18 TON Y
ENTER 19 TOE   TARGET OFFSET EAST        19 TOE (-)XXXX          19 TOE Y
ENTER 20 TID   TELEMETRY ID              20 TID XX               20 TID Y
ENTER 21 CFW   CAPE FLIGHT WORD          21 CFW XXX              21 CFW Y
Tabelle 1:
Eingabe der Missions-/Abschussdaten

[...]




Datum
\
 \
  \
   Abschussposition
  /
 /
/

Wahl des Sprengkopfs (Boden-/Luftzuender)
\
 \
  \
   Zielposition
  /
 /
/

gewuenschte Endgeschwindigkeit

Tiefe der Explosion
Hoehe der Explosion

relative Zielabweichung nach Norden
relative Zielabweichung nach Osten


3.   Quick Count

     The Quick countdown specifies the minimum sequence of launch of an
emplaced missile from a minimal power condition.  To achieve this condition
the Forward Area cable set is connected, the warhead is mated to the
missile and the missile is successfully counted through CONFIDENCE
COMPLETE.  The RLCU cable is connected and all ordnance items are
installed.

    The functional countdown flow for a Quick count is very similar to the
Standard/Confidence countdown discussed earlier.  The major differences
occur with the MDE's and the DCU tests.  In a Quick count the MDE's are
already stored and need not be entered and only the scene load portion of
the DCU test is performed.  The following is a comparison of a Quick
countdown to a Standard/Confidence countdown.

[...]

     The countdown procedure for a Quick count cannot begin without the
insertion of the target tape cartridge.  The operator then selects the
QUICK mode on the PCA and the countdown sequence begins.  Missile power is
turned on when the GIEU or ILA operator presses the COUNT key. The Firing
Azimuth in mils is displayed by the AND.  Next the program performs the
scene load portion of the DCU test.  When the AND displays CHANGE WH DATA
PRESS OPTION the type of warhead (AB/SB), function, and height of burst
(HOB) can be changed.  The operator is then given the choice of entering a
HOT HOLD by pressing the OPTION or continuing with the Quick count.  If the
count is continued the INTENT word is entered by the ILA operator.  The
SAFE/ARM word and PAL code are entered into the RLCU by two PCC crew
members.

     Final preparation to erect and launch the missile requires the removal
of the ball lockpins securing the booms to the EL, and placing the LOCAL/
REMOTE switch to the REMOTE position allowing the RLCU final control of the
launch.  A 15-second warning horn is sounded to alert the crew members that
REMOTE has been selected and to evacuate the area.

     NOTE:  The upper two-thirds of the azimuth ring, the upper half of the
forward support cradle, ablative covers, vane covers and radar cover must
be removed prior to this sequence.

     When the LAUNCH SEQ READY indicator on the RLCU is lit, the INITIATE
key is turned sending a signal to the PLC to erect and launch the missile.
3 Schneller Countdown

[...]















Der schnelle Countdown kann ohne die Eingabe der Kassette mit den Zieldaten nicht begonnen
werden. Der Operator waehlt dann den QUICK-Modus am Transformator-Teil, und die Countdown-
Sequenz beginnt. Die Rakete wird aktiviert, wenn der GIEU- oder ILA-Operator den COUNT-
Knopf drueckt. Die alphanumerische Anzeige zeigt den Firing Azimuth in mils an. Daraufhin
durchlaeuft das Programm die Flugdaten-Laderoutine des DCU-Tests. Wenn die alphanumerische
Anzeige "Aendern der Sprengkopfdaten ... Optionen" anzeigt, kann der Typ des Sprengkopfs
(Luft-/Bodendetonation), Funktion und Hoehe der Explosion geaendert werden. Der Operator
hat dann die Wahl, durch Druecken von OPTION einen HOT HOLD ["heisses Anhalten/Warten"] zu
beginnen oder aber mit dem Quick Count fortzufahren. Wenn der Countdown fortgesetzt wird,
wird das INTENT-Kommando ("beabsichtigt") vom ILA-Operator eingegeben. Das SAFE/ARM-
Kommando und die Sprengkopfschaerfung werden ueber die Fernsteuerung von zwei Pershing-
Crewmitgliedern eingegeben.

Letzte Vorbereitungen zum Aufrichten und Abschuss der Rakete erfordern das Entfernen der ball
lockpins, die die booms am aufstellbaren Launcher festhalten, und das Umlegen des lokal/entfernt-
Schalters auf "entfernt", was der Fernbedienungs-Steuereinheit die letzte Kontrolle ueber den
Abschuss gibt. Ein 15sekuendiger Warnton wird abgegeben, um die Crewmitglieder zu alarmieren,
dass sich die Rakete im ferngesteuerten Betrieb befindet und das Abschussgebiet zu verlassen.

HINWEIS: Die oberen zwei Drittel des azimuth-Rings, die obere Haelfte der forward
support cradle, ablative-Abdeckungen, vane-Abdeckungen und die Radar-Abdeckung
muessen vor Durchlaufen dieser Sequenz entfernt werden.

Wenn die Anzeige der Abschussbereitschaft auf der Fernbedienungs-Steuereinheit
leuchtet, wird der INITIATE-Schluessel ["starten"] gedreht, der an die Pershing-
Abschusssteuerung ein Signal sendet, die Rakete aufzurichten und abzufeuern.


4.   Countdown Options

     a) Hot Hold

     The HOT HOLD option specifies the minimum procedure to launch a
missile during a 24-hour power on sequence.

     Entry is from a Standard or Quick countdown and upon completion of the
HOT HOLD option the PLCP will proceed with the remote and launch sequence
of the countdown.

     During the pre-remote phase of a Quick or Standard countdown the AND
will display HOT HOLD PRESS OPTION.  If HOT HOLD is desired the operator
presses the OPTION key.  If HOT HOLD is not desired the operator presses
the COUNT key and the countdown sequence is resumed.  During the HOT HOLD
option of the countdown the AND will display in minutes the length of time
the countdown has been in the option.  The AND will also display the IMS
updates to the original heading held at the beginning of the HOT HOLD
option. To terminate the HOT HOLD option the operator presses the COUNT
and ENTER keys allowing the program to proceed with the remote and launch
sequence of the countdown.

     b)  T-1 Count

     The T-1 count is an option that provides for continuing the Standard or
Quick countdowns through the launch sequence without activation of the
missile battery, first stage gas generator and nitrogen vessel and squib.
Without these items the missile cannot be launched.

     The equipment required for a T-1 count is the same as for a Standard or
Quick count except that a type X warhead or shorting plugs (500W26) on the
G&C/A can be used.

     The T-1 count differs from a Standard or Quick count in two major
areas.  The INTENT, SAFE/ARM, and PAL words are simulated to alert the PLC
that a T-1 count is forthcoming and there is no ignition and liftoff.
(i. e. the warhead impact trigger is shortcut and the warhead ignited in place without launching?!)

Abbrevations used
-----------------

AB        Air Burst warhead
          Luft-Detonations-Sprenkopf
AND       Alpha Numeric Display
          Alphanumerische Anzeige
DCU       Digital Correlator Unit
          Digitale Vergleichseinheit
DoD       Department of Defense
          US-Verteidigungsministerium
EL        Erector Launcher
          Aufrichtbare Abschussplattform
G&C/A     Guidance and Control-Assembly Section
          Lenkungs- und Steuerungseinheit
GIEU      Ground Integrated Electronic Unit
          Integrierte Bodenelektronikeinheit
IDENT     Identification
          Erkennung, Ansprache
ILA       Integrated Logic Assembly
          ???
IMS       Inertial Measure System
          Traegheits-Messsystem
MDE       Mission Data Entry
          Eingabe der Missions-/Auftragsdaten
OPT       Option
          (Aus)Wahl
PAL       Permissive Action Link
          Sprengkopfschaerfung
PCA       Power Control Assembly
          Stromsteuerteil
PCC       Platoon Control Central
          Zug-Feuerleitzentrale
PLC       Pershing Launch Computer
          Pershing-Abschussrechner
PLCP      Pershing Launch Computer Program
          Programm des Pershing-Abschussrechners
RLCU      ???Remote Launch Control Unit???
          ???Fernbedienung der Abschuss-Steuereinheit???
SB        Surface Burst warhead
          Boden-Detonations-Sprengkopf
SEQ       Sequence
          Abfolge
US        United States
          Vereinigte Staaten von Amerika
WH        warhead
          Spengkopf

excerpt in German:

     Die fuer einen T-1 countdown benoetigte Ausruestung
ist die selbe wie fuer einen Standard- oder Schnell-countdown
ausser dass ein Typ X-Sprengkopf oder ein Kurzschlussstecker (500W26)
auf der G&C/A (Lenkungs- und Steuereinheit) benutzt wird.

     Der T-1 unterscheidet sich von einem Standard- oder Schnell-countdown
in zwei wesentlichen Punkten. [1.] Die INTENT, SAFE/ARM und PAL-Befehle
werden vorgegeben, um den Abschussrechner in Bereitschaft zu versetzen,
dass ein T-1 countdown erfolgt, und [2.] es gibt keine
[Triebwerks]Zuendung und Abschuss.
(Selbstmordkommando?)

12 Links